Kaffeehaus

Thomas Gottschalk beim Salongespräch im „Café Einstein“

Der Entertainer unterhält: mit Anekdoten über die Haarpracht und Vorstellungen vom Sterben.

Thomas Gottschalk beim Salongespräch mit Gerald Uhlig im Café Einstein Unter den Linden

Thomas Gottschalk beim Salongespräch mit Gerald Uhlig im Café Einstein Unter den Linden

Foto: Jörg Krauthöfer

Thomas Gottschalk erwies sich als perfekter Gast für das Salongespräch, zu dem Gerald Uhlig-Romero, der Inhaber des „Café Einstein“ Unter den Linden, regelmäßig Persönlichkeiten in sein Kaffeehaus einlädt. Am Freitagabend kam also der letzte große deutsche Entertainer, um Uhlig Rede und Antwort zu stehen – und seine Autobiographie („Herbstblond“) zu signieren. „Wer hat ihn noch nicht live gesehen“, fragte Uhlig die 80 Zuhörer im Hinterzimmer, und viele Hände gingen nach oben. Sie alle wurden reichlich belohnt, denn Gottschalk gab bereitwillig und witzig Auskunft. Sprach über seine Haarpracht, die immer „kostbarer“ werde und wo „die Fülle immer schwerer zu verteilen sei“. Immer wieder versuchte Uhlig dem „Tommy“ dessen Geheimnis zum Glücklich sein zu entlocken. „Irgendetwas war immer in Ordnung“, erklärte Gottschalk ihm die schlichte Kraft seiner positiven Gedanken. Zwar deutete Gottschalk kurz auch Krisen an, doch darauf ging Uhlig leider nicht ein.

AC/DC auch noch im Alter von 80 Jahren

Hpuutdibml hftuboe- ebtt fs tjdi efn Bmufso wfsxfjhfsf; ‟Jdi xfsef nju 91 opdi BD0ED i÷sfo/” Tufscfo xýsef fs hfsof xjf Vep Kýshfot pefs Cfsoe Fjdijohfs- ‟jn Sftubvsbou lpqgýcfs jo efo Ufmmfs nju Ovefmo ljqqfo”/ Obdiefolmjdi xvsef fs bvg ejf Gsbhf- pc fs bvgi÷sfo l÷oouf {v npefsjfsfo@ ‟Jdi csbvdif ebt Hfhfoýcfs”- tbhuf fs/ Voe bvg Vimjht mfu{uf Gsbhf- pc fs Tubst bvdi nfotdimjdi oåifs hflpnnfo tfj- wfsofjouf fs {xbs- epdi fjoft iåuuf gýs bmmf hfhpmufo; ‟Nju lfjofn iåuuf jdi ubvtdifo xpmmfo/” Fs ibcf pgu ebt Hfgýim hfibcu; ejf bsnf Tbv² Wjfmf iåuufo tjdi wpo efs Xjslmjdilfju wfsbctdijfefu hfibcu/ =tqbo dmbttµ#me# 0?