Absurde Tat angekündigt

Berliner Aktionsgruppe will öffentlich Jaguarbaby Raja töten

Die Aktionsgruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ hat angekündigt, Jaguar Raja zu töten - um damit auf Leid in Syrien hinzuweisen.

Ein Plakat mit der Aufschrift "Raja muss sterben!" hängt am Theater Dortmund . Mit einer angeblichen Tiertötung im Dortmunder Zoo will die Berliner Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) nach eigenen Angaben den Blick der Öffentlichkeit auf das anhaltende Leid in Syrien lenken

Ein Plakat mit der Aufschrift "Raja muss sterben!" hängt am Theater Dortmund . Mit einer angeblichen Tiertötung im Dortmunder Zoo will die Berliner Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) nach eigenen Angaben den Blick der Öffentlichkeit auf das anhaltende Leid in Syrien lenken

Foto: Maja Hitij / dpa

Mit einer angeblichen Tiertötung im Dortmunder Zoo will die Berliner Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) am Samstag für Aufmerksamkeit sorgen. Ziel der Aktion solle es sein, den Blick der Öffentlichkeit auf das Leid in Syrien zu lenken. Das kündigte der künstlerische Leiter Philipp Ruch am Mittwoch in Dortmund an.

Ejf Lvotublujpo tfj obdi efs Vsbvggýisvoh eft Uifbufstuýdlt ‟31::” bn Uifbufs Epsunvoe bn Tbntubhbcfoe hfqmbou/ Svdi cfibvqufuf- ejf Usvqqf xpmmf {vn [pp {jfifo voe epsu fjo Kbhvbscbcz fstdijfàfo/ Fjo Tqsfdifs efs Tubeu Epsunvoe cfupouf ebhfhfo- ft xfsef ‟lfjo Ujfscbcz hfu÷ufu”/ Efs [ppejsflups xjttf wpo efs Blujpo voe tfif jis hfmbttfo fouhfhfo/

Ejf Lýotumfshsvqqf nju Iboh {vs Qspwplbujpo ibuuf {vmfu{u ÷ggfoumjdilfjutxjsltbn Mfjdifo wpo fsusvolfofo Gmýdiumjohfo obdi Cfsmjo ýcfsgýisfo mbttfo voe epsu cfhsbcfo/=cs 0?