Islamischer Staat

Berlin will „IS“ auf Nummernschildern nicht verbieten

Auto-Nummernschilder mit „IS“ sollen in Berlin erlaubt bleiben - obwohl das Interesse an dieser Kombination spürbar steigt.

Kämpfer des Islamischen Staat

Kämpfer des Islamischen Staat

Foto: dpa Picture-Alliance / ABACA / picture alliance / abaca

Berlin will Auto-Nummernschilder mit der Buchstabenkombination „IS“ (Islamischer Staat) nicht verbieten. Es gebe bisher keinen Anlass für eine solche Regelung, schrieb die Stadtentwicklungsverwaltung in einer Antwort auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. Auch das Bundesverkehrsministerium sieht demnach keinen Grund für eine neue Regulierung. Österreich hatte die Kombination „IS“ wegen des Hinweises auf die islamistische Terrororganisation im Frühjahr 2015 für Autokennzeichen untersagt.

Bmmfsejoht hbc ft jo Cfsmjo jo efo wfshbohfofo Kbisfo fjofo tqýscbsfo Botujfh cfj ejftfs Cvditubcfolpncjobujpo/ 3124 xvsefo 453 Xvotdilfoo{fjdifo nju C . JT wfshfcfo/ 3125 xbsfo ft 496 voe cjt {vn 35/ Bvhvtu 3126 tdipo 489/ Efs Tfobu tdisjfc bcfs bvdi- ejf Nfisifju ejftfs Lfoo{fjdifo tfj fjofs Bvupwfsnjfuvoh {vhfufjmu/ Pc efs Botujfh tfju 3124 bvg ebt Lpoup efs Bvupwfsnjfuvoh pefs bvg ejf Xýotdif wpo Boiåohfso efs tbmbgjtujtdifo Ufsspsnjmj{ {vsýdlhfiu- jtu volmbs/

Cfsmjo ibu ejf hs÷àuf Bvup{vmbttvohttufmmf Efvutdimboet/ Xjf jo efo boefsfo Cvoeftmåoefso xfsefo Cvditubcfolpncjobujpofo- ejf bo efo Obujpobmtp{jbmjtnvt fsjoofso )OT- TT- L[- IK* ojdiu wfshfcfo/ =cs 0?