Regierender Bürgermeister

Michael Müller: Berlin kann noch mehr Flüchtlinge aufnehmen

Während der Streit um Verteilung von Flüchtlingen in Europa immer heftiger wird, sieht Müller die Stadt in der Pflicht zu helfen.

Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf dem Gelände der ehemaligen Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne in Spandau

Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf dem Gelände der ehemaligen Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne in Spandau

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin. Nach Ansicht des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller kann Berlin auch noch mehr Flüchtlinge unterbringen. Den Punkt, an dem es nicht mehr gehe, sehe er „noch lange nicht“, sagte Müller im Gespräch mit der Berliner Morgenpost. „Wir wissen, dass wir den Berlinern viel zumuten. Aber ich glaube, es ist unsere Pflicht zu helfen“, sagte der Sozialdemokrat.

Um die Belastungen zu vermeiden, verzichte man darauf, Schulturnhallen mit Asylsuchenden zu belegen, sagte Müller. Stattdessen sei man auf der Suche nach Sportplätzen, wo man Zelte oder Container aufstellen und die vorhandenen Duschen oder Toiletten nutzen könne.

Müller sprach sich auch dafür aus, diejenigen schneller zurückzuschicken, die kein Bleiberecht erhalten könnten. Zuwanderer aus Balkanstaaten müssten anders behandelt werden als Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Die Bundesregierung müsse schnell entscheiden, ob etwa Albanien und Kosovo sichere Herkunftsstaaten seien.

>> Newsblog zur Situation der Flüchtlinge in Europa <<