Berlin

Brandanschlag auf Unterkunft in Marzahn verhindert

Andreas Gandzior

Dem Eingreifen eines Sicherheitsmitarbeiters in einer Flüchtlingsunterkunft in Marzahn ist es zu verdanken, dass in der Nacht zu Freitag vermutlich ein Brandanschlag auf das Wohnheim verhindert wurde. Wenige Minuten vor Mitternacht bemerkte der Mitarbeiter, dass sich vermutlich fünf Personen mit brennenden Holzlatten der Unterkunft am Blumberger Damm näherten.

Nach Angaben der Polizei schrie der Mann die dunkel gekleidete Gruppe an. Daraufhin warfen die Personen die brennenden Holzlatten über den Zaun und flüchteten. Die Latten fielen etwa zehn Meter vor dem Gebäude auf die Rasenfläche. Dort griff sich ein Bewohner der Flüchtlingsunterkunft einen Gartenschlauch und löschte das Feuer.

Verletzt wurde niemand. Alarmierte Polizeikräfte nahmen in der Nähe drei Tatverdächtige fest. Die zwei 21 und 25 Jahre alten Männer und die 41-jährige Frau wurden für weitere Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes eingeliefert. „Es ist niederträchtig, Menschen einzuschüchtern, die in unserer Stadt Schutz suchen“, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU). „Wenn Menschen mit brennenden Holzlatten vor einer Flüchtlingsunterkunft umherziehen, dann soll offensichtlich ein Klima der Angst geschaffen werden.“ Ob möglicherweise ein geplanter Anschlag durchkreuzt wurde, müssten die Ermittlungen ergeben.

( ag )