Wetter

Ein ziemlich perfekter Sommer

Bei diesem Wetter zeigt sich Berlin fast immer von seiner besten Seite

Wochenende – das steht für Leichtigkeit und Entspannung. Wie aber entspannen, wenn die Last der Hitze einer ganzen Stadt den Spaß am Sommer erschwert? Manche traten an diesen Tagen einzig aus dem Schatten heraus, um gen Himmel zu spähen und Hinweise auf Regen oder gar Gewitter zu suchen. Zu ihrer Freude endete der Sonntag mit Blitz und Donnerschlag.

Aber es gibt natürlich auch noch die anderen, die Sonnenanbeter, die gar nicht genug bekommen können. Von der tropischen Wärme, die die Haut am Abend noch so wunderbar nachglühen lässt, wenn man den ganzen Tag im Strandbad verbracht hat. Von dem seltenen Genuss, nur in leichter Kleidung aus dem Haus zu gehen. Von dem Geschmack von Eis, Eis und nochmal Eis, das in einem Sommer wie diesem durchgehend erlaubt ist. Mehrfach am Tag, zu jeder Zeit.

Berlin zeigt sich in diesem Sommer fast immer von seiner schönsten Seite. Und bietet viele Momente, an die wir uns noch lange erinnern können – auch, wenn in ein paar Wochen der Herbst beginnt. An die langen Tage am See. An die kühle Erfrischung des Brunnenwassers in der Stadt. An das Feierabendbier im Licht der untergehenden Sonne an der Spree.

Zugegeben: Am vergangenen Wochenende fühlte sich Berlin mitunter wie eine Sauna an. Die hohe Luftfeuchtigkeit ließ die Menschen schwitzen – und nach den 35 Grad am Sonnabend kühlte es auch am Sonntag nur unwesentlich ab. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) registrierte bis zu 30 Grad für Berlin – und auch für große Teile Brandenburgs. Die Menschen hatten deshalb mit hohen Ozonwerten zu kämpfen. Besonders am Sonnabend war die Belastung für empfindliche Menschen in Berlin sehr groß. Von mehr als 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter sprach die Senatsverwaltung für Umwelt. Gewitterträchtige Luft aus dem Süden sorgte zwar nicht für Abkühlung, aber dafür immer wieder für Blitz und Donner.

Aber was soll’s. Für die kommende Woche sind die Aussichten schon wieder gut. Viel Sonne, wenig Wolken – nur ein paar Grad weniger werden auf dem Thermometer erreicht. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist das schön: Sie können noch ein paar sommerliche Ferientage verbringen, bevor am 31. August die Schule wieder beginnt.