Open-Sky-Yoga

Immer mehr Berliner zieht es zum Yoga ins Freie

Die Matte immer dabei: Beim „Open-Sky-Yoga“ geben junge Frauen Sportunterricht mitten in Berlin. Wir haben drei von ihnen getroffen.

Patricia Thielemann: Yoga auf der Dachterrasse des Hotel de Rome

Patricia Thielemann: Yoga auf der Dachterrasse des Hotel de Rome

Foto: Dirk Laessig / Rocco Forte Hotel de Rome / BM

Gisele Bündchen macht es am Strand, Heidi Klum im Central Park, Miranda Kerr auf dem Balkon und Elisabetta Canalis sogar auf dem Surfbrett. Open-Sky-Yoga erfreut sich bei internationalen Prominenten größter Beliebtheit. In diesem Sommer ist der Sport in der Natur auch in Berlin angekommen.

Überall in der Stadt wird derzeit unter freiem Himmel die Matte ausgerollt, die Sonne gegrüßt oder auch der Herabschauende Hund geübt. So wie bei Model und Fotografin Wanda Badwal, "Spirit Yoga"-Gründerin Patricia Thielemann und Moderatorin Kerstin Linnartz. Wir haben uns die liebsten Orte der drei Frauen für Open-Air-Yoga in Berlin angeschaut.

Patricia Thielemann - "Yoga ist eine Lebenshaltung"

Patricia Thielemann lebte als Schauspielerin in Hollywood, bevor sie vor elf Jahren "Spirit Yoga" gründete. Kalifornien sei damals das Mekka des Yoga gewesen, sagt sie. Thielemann machte dort eine Ausbildung zur Yogalehrerin. Die amerikanische Herangehensweise sei jedoch schon immer eine der Selbstoptimierung gewesen.

"Dabei hat Yoga auch mit einer Lebenshaltung zu tun, auf die man bereit sein muss, sich einzulassen", erklärt sie. Also ging sie im Anschluss für ein Jahr nach Indien und entwickelte im Laufe der Zeit ihren ganz eigenen Stil, mit dem besten aus beiden Welten, wie sie sagt: "Geistreich, aber nicht esoterisch. Nicht zu kompliziert, aber kraftvoll." 2004 eröffnete sie in Berlin ihr erstes Yogastudio – mittlerweile sind es drei. Neben Yogakursen für verschiedene Zielgruppen sowie Yogareisen bietet Thielemann in diesem Sommer bereits zum vierten Mal Klassen unter freiem Himmel an.

Auf der Dachterrasse des "Hotel de Rome" am Bebelplatz können die Teilnehmer im August mittwochmorgens entspannt in den Tag starten und bekommen dazu einen Panoramablick über die Stadt geboten. "Yoga draußen verstärkt das Gefühl für den Moment, befreit zu sein. Gerade wenn man an so einem schönen Ort ist. Das Gefühl, über der Stadt zu schweben und nicht in ihr zu versinken", sagt die Initiatorin. "Im Yoga hat man nichts außer sich selbst und seiner Matte. Der äußere Raum bedingt den inneren. Durch die Weite verstärkt sich das Gefühl, wieder durchatmen zu können."

Wanda Badwal - "Es darf auch gelacht werden"

Patricia Thielemann gibt ihr Handwerk auch weiter. Zum Beispiel an Wanda Badwal. Die "Germany's next Topmodel"-Viertplatzierte ließ sich vor zwei Jahren bei "Spirit Yoga" zur Lehrerin ausbilden. Bereits sieben Jahre zuvor habe sie während ihrer leistungsorientierten Ausbildung zur Musicaldarstellerin einen Ausgleich gesucht.

Bei ihrer ersten Yogastunde war es dann "Liebe auf den ersten Blick". "Ich habe dem Yoga sehr viel zu verdanken", so die 30-Jährige. "Es hilft mir, in unserer schnelllebigen Zeit immer wieder zu mir selbst zu finden." Mittlerweile unterrichtet Badwal bei "Yoga for all Mankind" an der Greifswalder Straße, im "Haubentaucher" an der Revaler Straße oder auf der Dachterrasse des Labels "Fabletics" an der Schlesischen Straße.

Eine Klasse unter freiem Himmel sei ein Austausch mit den Elementen, findet sie. "Man kann den Wind spüren, die Vögel zwitschern hören, die Sonnenstrahlen auf der Haut fühlen. Das ist eine sehr sinnliche, befreiende Erfahrung", sagt sie.

Kerstin Linnartz - "Ich bin eine Frischluft-Fanatikerin"

Shavasana sei ihre liebste Asana, sagt Kerstin Linnartz und lacht. Bei der Entspannungsübung am Ende jeder Yogastunde liegen die Teilnehmer regungslos auf dem Rücken, und konzentrieren sich auf ihre Atmung. Die Atmung sei überhaupt das Wichtigste, erklärt die Moderatorin, deshalb sei Yoga im Freien ein ganz besonderes Erlebnis – im Wald oder am Strand beispielsweise. "Ich bin eine Frischluft-Fanatikerin", so Kerstin Linnartz. In Berlin fehlten ihr deshalb manchmal die Bäume. Doch die 39-Jährige weiß sich Abhilfe zu verschaffen.

Von Juli bis September gibt sie Yogaklassen im Innenhof des "Liquidroms" am Anhalter Bahnhof. Kerstin Linnartz macht seit 20 Jahren Yoga. Sieben Jahre lang führte sie in Nord-Goa ihr eigenes Yogaresort. 2015 hat sie mit "Business Yoga" (Becker Joest Volk Verlag) ihr zweites Buch zum Thema veröffentlicht. Natürlich gebe es manchmal Vorurteile, weil sie als Moderatorin in der Öffentlichkeit stehe. Dieser Eindruck zerstreue sich jedoch spätestens beim Besuch ihrer Klassen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.