Humboldthain

Erschossener Hund - Keine Ermittlungen gegen Polizisten

Gegen den Polizisten, der am Montag einen Hund im Humboldthain erschossen hatte, werden keine strafrechtlichen Ermittlungen eingeleitet.

Blumen und Kerzen für den erschossenen Hund im Humboldthain.

Blumen und Kerzen für den erschossenen Hund im Humboldthain.

Foto: privat

Der tödliche Schuss auf einen Hund im Berliner Volkspark Humdboldthain hat für einen Polizisten zunächst keine strafrechtlichen Ermittlungen zur Folge. Das teilten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit. Der Beamte hatte am Montag einen Rhodesian Ridgeback mit seiner Dienstwaffe erschossen, nachdem er den Halter vergeblich aufgefordert hatte, das Tier anzuleinen. Als der Hund plötzlich auf den Beamten zurannte, tötete er ihn.

„Der Hund ist ja nicht erschossen worden, weil er nicht angeleint war“, betonte ein Polizeisprecher. Der Beamte habe sich vielmehr angegriffen gefühlt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.