Berlin

„Freundschaftszug“ aus Korea erreicht Berlin

Eine 14.400 Kilometer lange Reise wird am Freitagabend in Berlin ihren Abschluss und ihren Höhepunkt finden. Dann wird am Pariser Platz und am Brandenburger Tor, der Eurasien-Freundschaftszug gefeiert. Am 14. Juli haben mehr als 200 Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des koreanischen Lebens die Reise von Busan an der koreanischen Südküste nach Berlin angetreten. Als Symbol „für die Verbindung zwischen Asien und Europa sowie für die Überwindung der Teilung Koreas“ reisen sie 20 Tage und 19 Nächte lang mit der Bahn durch China, die Mongolei, Russland und Polen.

Am Freitag um 18 Uhr werden sie im Allianz Forum am Pariser Platz mit koreanischer Popmusik und traditionellem koreanischem Tanz empfangen. Im Anschluss, gibt um 20 Uhr am Brandenburger Tor ein von der Koreanischen Botschaft für dieses Projekt gegründetes Orchester ein Konzert mit klassischer und traditioneller koreanischer Musik. Die deutsche Hauptstadt, die 25 Jahre Wiedervereinigung feiert, wurde bewusst als Ziel gewählt. „2015 gedenken wir 70 Jahre Befreiung von der japanischen Kolonialherrschaft, aber auch 70 Jahre Teilung der koreanischen Halbinsel“, sagt Lee Kyung-soo, Botschafter der Republik Korea. Mit dem Eurasien-Freundschaftszug soll „die Botschaft für Frieden und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel und Freundschaft und Prosperität in Eurasien weltweit sichtbar gemacht werden“.

( ry )