Neukölln

Ehemaliger Rias-Sendemast in Britz soll gesprengt werden

Der ehemalige Rias-Sendemast im Neuköllner Ortsteil Britz wird gesprengt. Die Technik ist veraltet, die laufenden Kosten sind zu hoch.

Nach 67 Jahren wird der Mittelwellen-Sender des Deutschlandradios aus Britz abgeschaltet

Nach 67 Jahren wird der Mittelwellen-Sender des Deutschlandradios aus Britz abgeschaltet

Foto: dpa Picture-Alliance / Britta Pedersen / picture alliance / ZB

Berlin. Der ehemalige Rias-Sendemast im Berliner Stadtteil Britz wird gesprengt. Das teilte das Deutschlandradio am Freitag mit. Der 1961 errichtete Mast wurde zuletzt zur Mittelwellenverbreitung von Deutschlandradio Kultur genutzt, bevor er im September 2013 endgültig abgeschaltet wurde.

Grund sei, dass die Technik veraltet sei, hieß es beim Deutschlandradio. Außerdem seien die Kosten für die Instandhaltung des Turmes zu hoch. Die Sprengung ist für den kommenden Samstag (18. Juli) geplant.

Der Sendemast ist Bestandteil der Britzer Sendeanlage, von der aus 1946 der Rundfunk im Amerikanischen Sektor (Rias) on air ging. Später entstand dort Europas seinerzeit leistungsstärkster Mittelwellensender.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.