Wissenschaft

Berlin mit bundesweit höchster Rate von HIV-Neudiagnosen

Die Rate von neu diagnostizierten HIV-Erkrankungen ist in Berlin so hoch wie in keinem anderen Bundesland.

Berlin. Die Rate von neu diagnostizierten HIV-Erkrankungen ist in Berlin so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor.

Demnach kamen in der Hauptstadt 12,9 HIV-Neudiagnosen auf 100.000 Einwohner - so viele wie in keinem anderen Bundesland. Deutschlandweit waren es im Schnitt 4,4.

Zumindest im Vergleich zum Vorjahr ging der Wert in Berlin aber zurück: Damals kamen noch 15,3 HIV-Neudiagnosen auf 100.000 Einwohner. Bundesweit wurden nach Angaben des Instituts 3525 neue Diagnosen gemeldet - ein Anstieg um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Deutschen Aids-Hilfe zufolge macht sich dabei auch die steigende Zahl von Flüchtlingen bemerkbar.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.