Verhandlung

Normalbetrieb an der Charité nach Streik

An der Charité ist am gestrigen Freitag nach knapp zwei Wochen Streik des Pflegepersonals normal gearbeitet worden. Der Streik sei ausgesetzt, solange es ernsthafte Verhandlungen der Gewerkschaft Verdi mit der Geschäftsleitung über eine Verbesserung der Personalsituation gebe, sagte Verdi-Sekretär Kalle Kunkel. Es werde möglichst schnell ein Zeitplan vereinbart, um die Eckpunkte für einen neuen Tarifvertrag auszufüllen. Dieser soll an dem Universitätsklinikum für mehr Pflegepersonal sorgen. Die Finanzierung ist noch offen. Durch den Streik waren zeitweilig ein Drittel der 3000 Betten nicht belegt.