Zweites Konzert

Helene Fischer im Berliner Olympiastadion - Live-Eindrücke

Helene Fischer Konzert "Farbenspiel" wurde am Abend vorzeitig beendet. Die Morgenpost präsentiert Eindrücke vom Konzertabend.

Darauf haben die Fans lange gewartet: Am Sonnabend ist Schlagerstar Helene Fischer im Olympiastadion aufgetreten, am Sonntag folgt das zweite Konzert. „Farbenspiel“ heißt die Show, mit der sie Ende vergangenen Jahres bereits dreimal im Folge die O2 World ausverkauft hat. Und für deren Open-Air-Version sie einige Überraschungen parat hat. Die Konzerte am 4. und 5. Juli werden für eine DVD und eine TV-Ausstrahlung im ZDF aufgezeichnet. Das sollten Fans jetzt wissen:

Gibt es noch Karten?

Ja, durch die Auflösung von technischen Sperrungen in Berlin sind zusätzliche Kartenkontingente frei geworden. Es gibt noch Karten an der Abendkasse zum Preis von 43 bis 85 Euro.

Wann geht es los?

Der Einlass startet um 17.30 Uhr. Um 19.30 Uhr beginnt das Vorprogramm mit der deutschen Popformation Glasperlenspiel. Um 20.30 Uhr tritt Helene Fischer auf.

Wie komme ich zum Stadion?

Es wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Olympiastadion zu kommen. Die Eintrittskarte zum Konzert gilt auch als BVG-Ticket. Komfortabel geht es mit U-Bahn und S-Bahn jeweils bis zur Station Olympiastadion. Von da aus sind es nur wenige Minuten Fußweg.

Mit den Buslinien M49 und 218 erreicht man die Haltestelle Flatowallee. Auch von dort aus ist es nur ein kurzer Fußweg bis zum Stadion. Nach Angaben eines Sprechers des Olympiastadions nutzen bei Veranstaltungen 80 bis 90 Prozent der Besucher die öffentlichen Verkehrsmittel.

Autofahrer lassen ihr Fahrzeug besser stehen. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Abgesehen davon können bei der Abfahrt nach dem Konzert stundenlange Wartezeiten entstehen. Auch wer von außerhalb kommt, sollte das Auto besser am Stadtrand oder in der Innenstadt parken und auf U-Bahn oder S-Bahn umsteigen.

Wer trotzdem mit dem Auto kommen möchte, erreicht das Olympiastadion aus dem Westen über die Heerstraße, ansonsten über den Stadtring bis zur Ausfahrt Messedamm (aus dem Süden kommend) oder Abfahrt Kaiserdamm (von Norden kommend). Danach über den Theodor-Heuss-Platz und die Reichsstraße bis zum Olympiastadion.

Folgende Parkplätze stehen direkt am Stadion zur Verfügung: auf dem Olympischen Platz direkt vor dem Stadion ist das Parken kostenfrei, die Parkplätze PO 4 und PO 5 kosten jeweils 10 Euro.

Wie wird das Wetter?

Am Wochenende werden Temperaturen von bis zu 35 Grad bei nahezu wolkenlosem Himmel erwartet. Nachts sollen die Temperaturen nicht tiefer als 17 Grad fallen. Wasser wird an den zahlreichen Getränkeständen verkauft. Am Sonntagabend werden Gewitter erwartet.

>>>Spezielle Wasser-Regeln bei Berlin-Konzert wegen Hitzewelle<<<

Was darf mit ins Olympiastadion?

Erlaubt sind Gehhilfen und alkoholfreie Getränke im Karton bis maximal 0,25 Liter.

Nicht erlaubt sind: Profikameras, Spiegelreflexkameras und Kameras mit abnehmbaren Zoomobjektiven, Stative, Videokameras, Klappstühle, Flaschen (auch PET- und Plastikflaschen), Becher, Krüge, Dosen, Speisen, Picknickkörbe, Kühlboxen, Kinderwagen, Tiere, Waffen, Feuerwerkskörper, Haarspray, Sprühfarben.

Wie groß ist der technische Aufwand der Show?

Enorm groß. Die Vorbereitungen für die Tournee dauerten 18 Monate. 250 Beteiligte sind rund sechs Wochen lang durch Europa unterwegs, um 22 Konzerte in 14 Stadien auf die Bühne zu bringen. Der Tross von 41 Trucks und sieben Nightlinern wird bis zum Ende der Tournee am 8. Juli in Dresden mehr als 8000 Kilometer zurückgelegt haben.

Die Bühne ist 52 Meter breit, 26 Meter tief und 18 Meter hoch und wiegt 52 Tonnen. Videowände links und rechts der Bühne tragen Helene Fischer bis in die letzte Reihe. Für die Technik am Abend werden Stromanschlüsse von fast 4000 Ampere benötigt. Das sind Anschlusswerte, die normalerweise für 2500 Einfamilienhäuser benötigt werden.

Was erwartet die Zuschauer?

Feuerwerk am Anfang und am Ende, eine Showtreppe, 17 Musiker und ein Dutzend Tänzer und Tänzerinnen: Die „Farbenspiel“-Show ist perfekt durchchoreographiert und dauert etwa zweieinhalb Stunden. Knapp 30 Songs gehören zum Repertoire, von „Das ist unser Tag“ über „Ich will immer dieses Fieber spür’n“ und „Und morgen früh küss ich dich wach“ bis zu „Die Hölle morgen früh“ und natürlich „Atemlos durch die Nacht“.

Auch Cover-Versionen wie Marius Müller-Westernhagens „Sexy“, „Seven Nation Army“ von den White Stripes oder „Nessaja“ aus Peter Maffays „Tabaluga“-Drachenmusical sind im Programm. Bei „Von hier bis unendlich“ fliegt Helene Fischer in 20 Metern Höhe an Stahlseilen über den Köpfen der Menge durch das Stadion - auf eine kleine, zweite Bühne mitten im Publikum.

Und was ist die Helene-Fischer-App?

Es gibt eine offizielle Helene Fischer Mobile App, die in allen Appstores kostenfrei erhältlich ist. Die App bietet neben News, Videos, Hörproben, Terminen und Bildern auch speziell zur Live-Tournee die „Handy-Lightshow“. Dabei steuern akustische Signale eines bestimmten Songs die Handys, so dass eine Lichtanimation synchron zur Musik abläuft. Während der Show wird Helene Fischer ansagen, wann die Besucher ihre Smartphones in die Höhe halten sollen, um das Olympiastadion farbig zu illuminieren.