Berlin

Charité erhält feste Personalquoten in der Intensivpflege

Der Streik der Pflegekräfte an der Charité ist ausgesetzt, vom heutigen Freitag an soll wieder Normalbetrieb am Universitätsklinikum herrschen. In der kommenden Woche sollen die Gespräche fortgesetzt werden, teilte Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger am Donnerstag mit. Wie berichtet, hatten sich der Vorstand des Klinikums und die Gewerkschaft am Mittwoch nach zehn Streiktagen auf Eckpunkte zu einem Tarifvertrag „Gesundheit und Demografie“ verständigt. Vorgesehen sind eine bessere Personalausstattung und damit eine Reduzierung der Arbeitsbelastung in allen Bereichen. Für die Intensivstationen und die Kinderklinik soll eine Personalquote festgelegt werden. Die Quote in der Intensivpflege solle im Durchschnitt eine Pflegekraft für zwei Patienten sein, sagte Charité-Sprecher Uwe Dolderer. Auch für die Normalpflege sollen Mindestbesetzungsstandards gelten. Wenn Pflegekräfte eine Belastungssituation anzeigen und die Personalmindeststandards unterschritten werden, soll die Charité laut Verdi tarifvertraglich zur Entlastung verpflichtet werden können.

( ab )