Homo-Ehe

Posse: CDU-Abgeordneter wirbt für und gegen Homo-Ehe

Ein Berliner CDU-Politiker taucht in einem offenen Brief gegen die Homo-Ehe auf, zugleich posiert er auf einem Flyer der Befürworter.

Huch! Was ist denn da passiert? Die Berliner CDU ist gespalten und verunsichert, was das Thema Homo-Ehe angeht. Einen Abgeordneten, Hans-Christian Hausmann, hat das Hin und Her dermaßen verwirrt, dass er gleich für beide Standpunkte wirbt.

In einem offenen Brief von Gegnern der Homo-Ehe mobilisiert er gegen „diesen Eingriff in die Werteordnung“. Zugleich taucht sein Bild auf einem bunten Flyer auf, welches ein riesiges „Ja“ zur Homo-Ehe ziert.

Unterstützt Hausmann beide Seiten? „Das war mein Fehler“, sagt Hausmann auf Anfrage. Er habe beiden Initiativen zugesagt, das sei „dem hektischen Parlamentsbetrieb“ geschuldet gewesen. Tatsächlich sei er gegen die Homo-Ehe.

Die Kosten für den Flyer tragen die „Lesben und Schwulen in der Union“. Der Zusammenschluss finanziert auch den Druck des offenen Briefes der Gegner der Homo-Ehe. Wie berichtet, sind darunter 17 der 39 Mitglieder der CDU-Fraktion, sowie der frühere Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen. Beide Briefe sollen spätestens am Montag kommender Woche an die 12.500 Berliner CDU-Mitglieder verschickt werden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.