Berlin

Ersatz für marode Allende-Brücke verzögert sich

Der Ersatz-Neubau für die marode Salvador-Allende-Brücke in Köpenick verzögert sich. Die Vorplanung für das Projekt konnte nicht, wie vorgesehen, im Frühjahr abgeschlossen werden, teilte jetzt Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mit. Hintergrund sind Finanzierungsprobleme. Laut Gaebler kostet die von den Planern empfohlene Vorzugsvariante für den dringend benötigten Brücken-Neubau 31,5 Millionen Euro, die bisherige Kostenschätzung geht jedoch nur von 15,5 Millionen Euro aus. Die Senatsverwaltung für Finanzen sei inzwischen über die drohende Kostensteigerung informiert und ein Antrag auf Abweichung vom bisherigen Planungsstand gestellt worden. Erst nach Zustimmung der Finanzverwaltung sowie durch den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses könnten weitere Planungsschritte gegangen werden. Eine „Terminschiene“ für den Abschluss der Planung könnte derzeit nicht bestimmt werden, so Gaebler weiter.

In Berlin sind zahlreiche Brücken veraltet und weisen teils gravierende Mängel auf. Auf einer Senatsliste zum Zustand der Straßenbrücken stehen 40 Bauwerke, die dringend durch Neubauten ersetzt werden müssen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.