Berlin

Streik an der Charité dauert an – Verhandlungen gehen weiter

Streikschwerpunkt im Benjamin-Franklin-Klinikum in Steglitz

Auch am Freitag haben mehrere hundert Pflegekräfte der Berliner Universitätsklinik Charité ihren Streik fortgesetzt – den fünften Tag in Folge. Zwar haben die Klinik-Geschäftsleitung und die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag wieder Verhandlungen aufgenommen. Zu deren Inhalten wollten sich beide Seiten bislang jedoch nicht äußern. Die Gespräche seien noch im Gange, hieß es am Freitagnachmittag.

Mit dem unbefristeten Streik seit Montag fordert Verdi mehr Pflegepersonal. Die Charité lehnt dies bisher wegen zu hoher Kosten ab und verweist darauf, dass es eine Lösung auf Bundesebene geben müsse. Die Gespräche wurden wieder aufgenommen, nachdem das Landesarbeitsgericht den Streik am Mittwoch für zulässig erklärt hatte. Am Freitag sei der Klinikstandort in Steglitz ein Schwerpunkt des Streiks gewesen, sagte Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel. Dort habe sich der Kabarettist Max Uthoff („Die Anstalt“) solidarisch gezeigt. Auch die Delegiertenversammlung der Berliner Ärztekammer hatte erklärt, die Charité-Mitarbeiter ausdrücklich zu unterstützen. Die Versorgung der Patienten wird durch einen Notdienst gewährleistet.

( dpa )