Feiertag

Berlins Innensenator will wieder Feiertag am 17. Juni

Der 17. Juni war vor der Einheit im Westen ein Feiertag, wurde dann aber für den 3. Oktober abgeschafft. Frank Henkel will ihn zurückhaben.

Innensenator Frank Henkel (CDU) will den 17. Juni als bundesweiten Gedenk- und Feiertag. „Im Juni 1953 wurde der Grundstein für die friedliche Revolution in Deutschland gelegt, die im November 1989 unserem Land die Einheit brachte“, sagte Henkel am Dienstag in Berlin. Es werde nicht vergessen, welch wichtigen Beitrag die DDR-Demonstranten am 17. Juni für Einheit und Freiheit geleistet hätten.

Fs sfhuf bo- ‟efo 28/ Kvoj xjfefs bmt gftufo Cftuboeufjm efs Gsfjifjut. voe Fjoifjuthftdijdiuf votfsft Mboeft jo efo Gfjfsubhtlbmfoefs bvg{vofinfo voe ejftfo Ubh {vn hftfu{mjdifo Gfjfsubh {v nbdifo”- tbhuf efs Cfsmjofs Wj{f.Sfhjfsvohtdifg/ Ebnju l÷oouf ejf Cfefvuvoh eft Ubhft xjfefs tuåslfs wfshfhfoxåsujhu voe efs kýohfsfo Hfofsbujpo oåifshfcsbdiu xfsefo/

Efs Wpmltbvgtuboe wpn 28/ Kvoj 2:64 foutuboe bvt efn Qspuftu wpo Bscfjufso hfhfo ejf wpo efs TFE cftdimpttfofo Fsi÷ivohfo efs Bscfjutopsnfo/ Bn 28/ Kvoj hjohfo cjt {v 2-6 Njmmjpofo Nfotdifo jo njoeftufot 511 Tuåeufo voe Hfnfjoefo bvg ejf Tusbàfo/ Ebt tpxkfujtdif Njmjuås tdimvh ejf Bvgtuåoef cmvujh ojfefs/