Wetter

Nach der Rekord-Hitze in Berlin kommt der Supersommer

Am Sonnabend war in Berlin der bisher heißeste Tag des Jahres. Die Temperaturen kletterten auf 31 Grad. Nach einer kurzen Pause startet der Sommer in Berlin aber wieder richtig durch.

Foto: pa/dpa

Die Sonne strahlt auf das ohnehin trockene Land: Die Waldbrandgefahr in den Wäldern ist hoch, das Wasser der Flüsse sinkt, Getreide vertrocknet auf den Feldern. Erstmals in diesem Sommer wurden am Sonnabend in Berlin und Brandenburg Höchstwerte gemessen: 31 Grad in der Hauptstadt und 33 Grad in Brandenburg.

Am Sonntag kühlte es aber ab, die Sonne war weniger zu sehen. In Berlin erreichten die Temperaturen 22 Grad, in der Mark lagen sie zwischen 19 bis 23 Grad.

„Splashdiving“-Cup in Berlin

Aussicht auf Abkühlung versprach auch der „Splashdiving“-Cup Berlin-Brandenburg im Sommerbad Olympiastadion. Bei dem Wettbewerb am Sonntag wollten „professionelle Arschbombenflieger“ den Besuchern zeigen, welche Figuren bei Sprüngen vom Drei- bis Zehn-Meter-Brett möglich seien, wie ein Sprecher der Berliner Bäderbetriebe sagte. Beim Splashdiving geht es demnach nicht nur darum, beim Eintauchen hohe Fontänen zu produzieren.

Während Berlin von Gewittern verschont blieb, sah es im Südwesten anders aus. Wassermassen überfluteten in der Nacht zum Sonntag in Teilen Baden-Württembergs viele Straßen. In Bretten bei Karlsruhe gingen in der Nacht zum Sonntag innerhalb von zwei Stunden mehr als 100 Liter pro Quadratmeter Regen nieder, wie die Polizei mitteilte. 400 Keller liefen voll, Autos wurden beschädigt, Wasserleitungen platzten. In anderen Orten schlugen Blitze in Dachstühle ein.

Ab Donnerstag ist es wieder heiß

In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen im mittleren 20-Grad-Bereich liegen. Für Mittwoch sagen die Meteorologen für Berlin und ganz Deutschland Bilderbuchwetter voraus. Danach bringt Hoch „Xenia“ subtropische Luft aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland: Hochsommerliche Temperaturen mit kräftigen Gewittern seien möglich, teilte der Deutsche Wetterdienst am Sonntag mit.

Und die nächste Hitzewelle ist schon in Sicht. Die Meteorologen erwarten ab Donnerstag wieder hochsommerliche Temperaturen in Deutschland.

Manchen Brandenburger Feuerwehren brachte der heiße Tag Arbeit im Wald: Südlich von Potsdam brannten es in den Wäldern. Sogar bereits gelöschte Feuer entfachten sich von neuem. „Wenn es im Wald brennt und mit viel Wasser gelöscht wird, ist nicht gesichert, dass so ein Feuer nicht doch nach ein, zwei Tagen wieder hoch kommt“, betonte Brandenburgs Waldbrandschutz-Beauftragter Raimund Engel. Waldbrandgefahr bestehe weiter. Der Wetterumschwung reiche nicht aus.