Berlin-Tipps

Das sind die Höhepunkte der Woche in Berlin

Hunderte von Veranstaltungen gehen täglich über große und kleine Bühnen der Stadt – zwischen Reinickendorf und Neukölln, Spandau und Treptow. Hier sind einige der Höhepunkte der kommenden Tage.

Foto: AP

+++ 19.5. +++ Pop: Ariana Grande in der Max-Schmeling-Halle

Mit 21 Jahren wurde sie bereits mehrfach für ihre Musik ausgezeichnet – Ariana Grande erhielt unter anderem vierfach Platin für ihre Single „Problem“. Mit ihrer mehrere Oktaven umfassenden Stimme trat sie auch schon im Weißen Haus auf. Im August 2014 erschien ihr Album „My Everything“, das sie jetzt auf ihrer Welttournee vorstellt. Grandes Songs erinnern an eine soulige Mischung aus Justin Bieber und Miley Cyrus.

• Max-Schmeling-Halle, Am Falkplatz, Prenzlauer Berg, 19 Uhr, Tel. 44 30 44 30, Karten kosten ab 45,80 Euro

+++ 20.5. +++ Performance: „o. T.“ im Hebbel am Ufer

Der Name „o. T.“ nimmt Bezug auf die Abkürzung „ohne Titel“, lässt aber Spielraum für weitere Assoziationen. Im Fokus von An Ian Kalers Performance-Reihe stehen körper­liche „Dämmerzustände“ wie die des Driftens oder des Loslassens von Kontrolle. Körper- und Bewegungsfigurationen verschmelzen mit Licht und Musik zu einer sinn­lichen Erfahrung des Ichs im Raum.

• Hebbel am Ufer/Hau 3, Tempel­hofer Ufer 10, Kreuzberg, 20 Uhr, Tel. 25 90 04 27, Karten 9–14 Euro

+++ 20.5. +++ Konzert: Ian Anderson mit neuem Album

Die ersten 40 Prozent des Konzerts sind ganz dem neuen Konzeptalbum des Sängers und Quer­flötisten Ian Anderson gewidmet. Der Rest ist klar eine Konzession an die Fans: eine Best-of-Jethro-Tull-Zusammen­stellung. Das ist aber nicht alles. Anderson und sein Quintett bieten ein multimediales Konzerterlebnis – Livemusik und Video­projektionen versprechen eine Rockshow, die Vergangenes und Gegenwärtiges an einem Abend vereint.

• Tempodrom, Möckernstr. 10, Kreuzberg, 20 Uhr, Tel. 61 10 13 13, Karten kosten 42–77 Euro

+++ 21.5. +++ Wiederaufnahme: „The Past“ – eine Tanzperformance

Die Choreografin Constanza Macras erforscht Gedanken und visualisiert Erinnerungen durch Tanz. Mit ihrer Tanzperformance knüpft sie auch an die Stadtgeschichte Dresdens an, indem sie die Schilderungen von Dresdener Zeitzeugen durch die Tänzer der Kompanie DorkyPark auf die Bühne bringt. Eine Frage, die im Raum steht, lautet: Was geschieht mit Erinnerungen, wenn wie in Dresden ein Trauma einsetzt? Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt und ist mit Untertiteln versehen.

• Schaubühne, Kurfürstendamm 153, Wilmersdorf, 20 Uhr, Tel. 89 00 23, Karten 21–47 Euro

+++ 21.5. +++ Kunst: „Van Gogh Alive“ über Leben und Werk des Malers

Die Werke des Malers Vincent van Gogh nicht nur zu betrachten, sondern multimedial zu erleben, ist das Besondere der Ausstellung „Van Gogh Alive“.

• Alte Münze, Molkenmarkt 2, Mitte, 10 Uhr, bis 1. November, Karten kosten 11–14 Euro, Informationen: www.vangoghalive.de

+++ 21.5. +++ Rock: Konzertabend mit Das Weiße Pferd

Mit ihrem neuen Album „Münchner Freiheit“ zeigen sie, dass sie auch den Galopp beherrschen: Das Weiße Pferd hat eine Platte voller Rock- und Popsongs gemacht, die politische Themen aufgreifen. Dabei scheuen sie auch nicht davor zurück, in Songs wie „Straßenkämpfer“ Rock­legenden wie Mick Jagger zu zitieren.

• Acud, Veteranenstr. 21, Mitte, 21 Uhr, Tel. 449 10 67, Karten kosten 9–10 Euro

+++ 22.5. +++ Bühne: „The Working Dead“-Premiere im KAOS

Das Theater Strahl bespielt mit dem Stück „The Working Dead“ eine alte Industriehalle, die auch gleich als Kulisse fungiert: Drei Jugend­liche erkunden nachts den verlassenen Ort und begegnen den Geistern der damaligen Fabrikarbeiter. In der Inszenierung von Jörg Steinberg geht es um Beruf und Berufung von damals bis heute.

• Industriehalle KAOS, Wilhelminenhofstr. 92, Oberschöneweide, Tel. 68 91 07 39, 11 Uhr, Karten kosten 10–16 Euro

+++ 22.5. +++ Kabarett: Ulan & Bator: „Irreparabeln“

Die Gewinner des Kölner Kleinkunstpreises Sebastian Rüger und Frank Smilgies stehen samt Pudelmützen als Ulan & Bator wieder gemeinsam auf der Bühne. Mit ihrem Stück „Irreparabeln“ bringen sie das Zwerchfell zum Beben. Wie gewohnt besteht das Repertoire aus Sketchen, Liedern und Tänzen, denen eine einmalige Mischung aus Improvisation und Inszenierung zugrunde liegt.

• ufaFabrik, Viktoriastr. 10–18, Tempelhof, Tel. 75 50 30, 20 Uhr, Karten kosten 12–19 Euro

Verkehrsmelder

Bus und Bahn

S8: In den Nächten bis 21./22. Mai, jeweils 22 bis 1.30 Uhr, Busersatzverkehr zwischen Blankenburg und Hohen Neuendorf.

U6: Wegen Gleisbauarbeiten im Bereich Hallesches Tor ist die Linie zwischen Kochstraße und Platz der Luftbrücke bis 26. Juni sonntags bis donnerstags ab 22 Uhr bis Betriebsschluss unterbrochen. Busersatzverkehr zwischen Stadtmitte und Platz der Luftbrücke.

M1/12: Aufgrund von Gleisbauarbeiten sind die Linien zwischen Am Kupfergraben und U-Bahnhof Oranieburger Tor bzw. S-Bahnhof Hackescher Markt bis 23. Mai unterbrochen. Es fahren Busse. M2, M13 und 12: Wegen Bauarbeiten sind die Linien ab ca. 5 Uhr zwischen Prenzlauer Allee/Ostseestr. und Gustav-Adolf-Str./Langhansstr. unterbrochen. Bis 23. Mai fahren hier Busse.

Staustellen

A 100 (Stadtring): Ab 21 Uhr wird wegen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten der Tunnel Ortsteil Britz in Fahrtrichtung Dreieck Neukölln bis voraussichtl. Dienstag morgen, 5 Uhr, gesperrt. Eine Umleitung führt über die Ausfahrt Grade- zur AS Späthstraße (A 113).

A 10 (Südlicher Berliner Ring): Im Laufe des Tages wird die Ausfahrt Ludwigsfelde-Ost in Fahrtrichtung Dreieck Werder bis voraussichtl. 22. Mai gesperrt. Eine Umleitung führt über die Ausfahrt Ludwigsfelde-West.

Mitte: Auf der Grunerstr. beginnt am Morgen eine neue Baustelle. In Fahrtrichtung Leipziger Str. steht zwischen Dircksen- und Jüdenstraße – auf der Parallelfahrbahn des Grunertunnels – nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Wetter

In Berlin hat es die Sonne schwer. Meist dominieren Wolken. Am Anfang des Tages bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf maximal 19 Grad.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell