Kriminalität

Chronik der Gewalt in U-Bahn und Bus

Immer wieder kommt es zu Gewalttaten in Berlins U-Bahnen und Bussen. Eine Chronik der vergangenen Wochen.

Die Messerattacke im U-Bahnhof Klosterstraße, bei der ein Mann lebensgefährlich verletzt wurde, ist leider kein Einzelfall in Berlin. Eine Chronik der vergangenen Wochen zeigt, wie häufig es in öffentlichen Verkehrsmitteln zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

3. Juni 2015

Ein 36-Jähriger wird in der Nacht in einer S-Bahn angegriffen und schwer verletzt. Laut Polizei wird er von Unbekannten in einem Zug der S7 zwischen den Bahnhöfen Ostbahnhof und Alexanderplatz geschlagen und getreten. Demnach gehen zwei Jugendliche auf ihn los, während die anderen beiden zuschauen.

9. Mai 2015

Fünf Männer treten und schlagen nachts im U-Bahnhof Klosterstraße in Mitte auf zwei Männer mongolischer Herkunft ein. Einer der Kriminellen rammt seinem bereits geschwächten Opfer ein Messer in den Bauch, ein weiterer Angreifer stößt ihn ins Gleisbett. Am Donnerstag, fünf Tage nach der Tat, nehmen Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) zwei Tatverdächtige fest. Zwei weitere tatverdächtige 18 und 20 Jahre alte Libanesen sind auf der Flucht. Ein weiterer Verdächtiger aus dem Kosovo ist erst 14 Jahre alt.

9. Mai 2015

Unbekannte Schläger greifen auf dem U-Bahnhof Schlesisches Tor in Kreuzberg einen Berlintouristen an und verletzen ihn schwer. Die drei Männer attackieren ihr Opfer mit Reizgas, treten auf den Touristen ein und verprügeln ihn mit einem Werbeschild.

8. Mai 2015

Ein Mann greift einer Frau auf dem Zwischendeck des U-Bahnhofes Alexanderplatz zwischen die Beine und an den Po. Ein Polizist außerhalb seines Dienstes und sein Bruder greifen ein. Der Angreifer und und zwei weitere Männer greifen den Polizisten und seinen Bruder an. Festnahme.

8. Mai 2015

Ein Unbekannter greift gegen 2.40 Uhr in dem Nachtbus N42 in Mitte zwei 25 und 42 Jahre alte Männer mit einem Messer an. Die beiden Männer werden verletzt, der Mann entkommt.

>> Innensenator verurteilt Gewalttat <<

20. April 2015

Gegen 21.45 Uhr greifen zwei Männer einen Busfahrer der Linie M19 in Kreuzberg an. Er hat die Männer darauf hingewiesen, dass das essen von Fast Food im Bus nicht gestattet ist. Der Busfahrer wird verletzt, die beiden Männer entkommen.

17. April 2015

Ein Taschendieb wird in der U-Bahn am Bahnhof Jannowitzbrücke in Mitte auf frischer Tat ertappt. Zeugen halten den 60-Jährigen fest. Der Taschendieb zückt ein Messer, bedroht sein Opfer und flüchtet. Er wird wenig später festgenommen.

10. April 2015

Gegen 23.20 Uhr kommt es auf dem Zwischendeck des U-Bahnhofes Schillingstraße zu einem Streit zwischen sei Personengruppen. Während der Schlägerei wird auch ein Messer gezogen. Dabei wird ein Mann verletzt. Der Messerstecher kann wenig später festgenommen werden.

20. April 2015

Ein Mann überfällt gegen 23.40 Uhr auf dem U-Bahnhof Kochstraße in Kreuzberg einen 18-Jährigen. Er bedroht ihn mit einem Messer und fordert Geld. Zeugen greifen ein, der Kriminelle flüchtet.