Altbundespräsident

Gedenktafel für Richard von Weizsäcker enthüllt

Der Medienkonzern Axel Springer ehrt den verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker in Berlin mit einer Gedenktafel. Bei der Enthüllung war viel Polit-Prominenz zu Gast.

Foto: dpa

Der Medienkonzern Axel Springer ehrt den Ende Januar verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker in Berlin mit einer Gedenktafel. Die Tafel wurde am 70. Jahrestag des Kriegsendes vor dem Axel-Springer-Haus enthüllt, wie der Verlag am Freitag in Berlin mitteilte. Anwesend waren neben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, auch dessen Amtsvorgänger Klaus Wowereit und Walter Momper (alle SPD) sowie Eberhard Diepgen (CDU).

Die 1,20 Meter mal 1,20 Meter große Bronzetafel soll an Weizsäckers Engagement für die Deutsche Einheit und das Zusammenwachsen der Stadt Berlin erinnern. Sie trägt die Inschrift: „Die Mauer in Berlin ist eine Realität; aber realistisch ist sie nicht, denn sie ist nicht vernünftig, nicht human. Deshalb wird sie in der geschichtlichen Perspektive keinen Bestand haben.“ Es handelt sich um ein Zitat Weizsäckers vom März 1986 bei einem Besuch in Österreich.

Bundesfinanzminister Schäuble betonte: „Wenn wir heute an diesem Ort stehen, gedenken wir unwillkürlich zweier Befreiungen: der des 8. Mai 1945 und der des 9. November 1989.“ Weizsäcker habe zu denen gehört, die an die Befreiung auch der Ostdeutschen immer geglaubt und die darauf gedrungen hätten, dass die Politik auf diese Wende der Geschichte hinwirkte.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Springer, erklärte: „Am 8. Mai, diesem geschichtsträchtigen Tag für die Freiheit Deutschlands und Europas, erinnern wir an einen Mann, der zeitlebens immer auf der Seite der Freiheit stand – ob in der Aufarbeitung des nationalsozialistischen Regimes oder bei den Bemühungen um die friedliche Einheit Deutschlands.“

Weizsäcker war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin, anschließend bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Die Gedenktafel wurde auf dem Vorplatz des Axel-Springer-Hauses neben den bereits dort liegenden Gedenktafeln für US-Präsident Ronald Reagan und Altkanzler Willy Brandt (SPD) in den Boden eingelassen. Altbundespräsident von Weizsäcker war am 31. Januar in Berlin im Alter von 94 Jahren gestorben.