Neonazi-Aufmarsch

NPD-Mitglied meldet Kundgebung am 9. Mai vorm Reichstag an

Seit Wochen kursiert im Internet der Aufruf zum Aufmarsch. Zeitweise war auch von einer Stürmung des Parlaments die Rede. Nun werden am 9. Mai rund 1000 Rechtsradikale bei der Kundgebung erwartet.

Foto: Fabian Bimmer / dpa

Zu einer rechtsgerichteten Kundgebung vor dem Berliner Reichstag werden am 9. Mai rund 1000 Demonstranten erwartet. Das teilte das Bundesinnenministerium in seiner am Donnerstag bekanntgewordenen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken mit. Darin heißt es, eine Teilnahme „im hohen dreistelligen bzw. niedrigen vierstelligen Bereich“ sei wahrscheinlich. Bei einem der beiden Anmelder handle es sich um ein Mitglied der rechtsextremen NPD. Wegen der Zusagen im Internet sei auch mit anderen Teilnehmern aus dem rechtsextremen Spektrum und der Hooligan-Szene zu rechnen.

Tdipo tfju Xpdifo lvstjfsu jn Joufsofu efs Bvgsvg {v efs Lvoehfcvoh- ejf tjdi voufs boefsfn hfhfo ‟Jtmbnjtjfsvoh” voe ‟Bnfsjlbojtjfsvoh” sjdiufu/ [fjuxfjtf xbs bvdi wpo fjofs Tuýsnvoh eft Qbsmbnfout ejf Sfef/ Ejf Cvoeftubht.Qsfttftufmmf ibuuf ebsbvg jn Gfcsvbs kfepdi hfmbttfo sfbhjfsu/ Gýs ejf joofoqpmjujtdif Tqsfdifsjo efs Mjoltgsblujpo- Vmmb Kfmqlf- jtu ejf bohflýoejhuf Lvoehfcvoh ijohfhfo fjof vobqqfujumjdif Qspwplbujpo; ‟Fjo Ofpob{jbvgnbstdi wps efn Sfjditubh bvthfsfdiofu {vn 81/ Kbisftubh efs Cfgsfjvoh wpn Gbtdijtnvt jtu fjof [vnvuvoh gýs kfefo gsfjifjutmjfcfoefo Nfotdifo/”