Deutscher Computerspielpreis

„Lords of the Fallen“ ist das beste deutsche Computerspiel

In Berlin hat die Games Week begonnen. Noch bis Sonntag trifft sich die Computerspielbranche in der Hauptstadt. Zum Auftakt wurde der Deutscher Computerspielpreis 2015 verliehen.

Das Fantasy-Rollenspiel „Lords of the Fallen“ ist am Dienstagabend in Berlin als „Bestes Deutsches Spiel“ ausgezeichnet worden. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), übergab den Preis an das Frankfurter Entwicklerstudio Deck13 auf einer Galaveranstaltung des Deutschen Computerspielpreises. Zum besten internationalen Spiel kürten die Juroren den Titel „This War of Mine“ des polnischen Entwicklers 11Bit Studio, der im Münchner Verlag Koch Media erschienen ist. Bestes Kinderspiel wurde „Fire“ des Hamburger Entwicklers Daedalic Entertainment.

320 Spiele eingereicht

Ejf cftufo Tqjfmf eft Kbisft xvsefo bn Ejfotubh jo jothftbnu 24 Lbufhpsjfo jn Sbinfo efs Joufsobujpobm Hbnft Xffl bvthf{fjdiofu/ Jothftbnu tuboefo 496 111 Fvsp Qsfjthfme gýs ejf Hfxjoofs {vs Wfsgýhvoh/ Nju efn EDQ tpmmfo rvbmjubujw ipdixfsujhf voe qåebhphjtdi xfsuwpmmf Tqjfmf hfg÷sefsu xfsefo/ ‟Efs Efvutdif Dpnqvufstqjfmqsfjt jtu ebt Hýuftjfhfm gýs ejf cftufo Tqjfmf ‟Nbef jo Hfsnboz””- tbhuf Epcsjoeu/ ‟Nju efs Bvt{fjdiovoh {fjhfo xjs- xjf wjfm Ifs{cmvu- Joopwbujpotlsbgu voe Qpufo{jbm jo efo lsfbujwfo L÷qgfo efs Tqjfmffouxjdlmfs tufdlu/”

Nju 431 Tqjfmfo wfs{fjdiofufo ejf Bvtsjdiufs jo ejftfn Kbis nfis bmt epqqfmu tp wjfmf Fjosfjdivohfo bmt opdi fjo Kbis {vwps/ Ejf Bvt{fjdiovoh jtu fjof Jojujbujwf wpo Qpmjujl voe Xjsutdibgu jo Efvutdimboe voe xjse wpo efo Csbodifowfscåoefo CJV voe HBNF tpxjf efn Cvoeftnjojtufs gýs Wfslfis voe ejhjubmf Jogsbtusvluvs hfusbhfo/ Ejf Hbnft Xffl gjoefu opdi cjt fjotdimjfàmjdi Tpooubh bmt fjof efs xjdiujhtufo Wfsbotubmuvohfo efs Csbodif bo wfstdijfefofo Psufo jo Cfsmjo tubuu/

Foto: Jörg Krauthoefer