Urteil

Verurteilter Sexualtäter missbraucht Jungen – Haftstrafe

Das Berliner Landgericht hat einen 37-Jährigen zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Mann war wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt - nach seiner Entlassung vergriff er sich wieder an einem Kind.

Ein verurteilter Sexualstraftäter muss erneut hinter Gitter. Eine Moabiter Strafkammer verhängte am Montag vier Jahre Haft gegen den 37-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes und diverser Verstöße gegen die Führungsaufsicht.

Der studierte Sozialpädagoge Danny R. war bereits im Februar 2004 vom Landgericht Hildesheim wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in fünf Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. Nach seiner Haftentlassung im Januar 2010 ordnete das Landgericht für die Dauer von drei Jahren die sogenannte Führungsaufsicht an. Der homosexuelle Pädophile wurde angewiesen, sich nicht an Orten aufzuhalten, die ihm unkontrollierte Kontaktaufnahmen zu Kindern ermöglichen – dazu gehörten Schulen, Spielplätze und Kindertagesstätten. Er durfte auch keine Kinder beherbergen oder beaufsichtigen und auch ansonsten keine Tätigkeiten ausüben, die mit dem Kontakt von Kindern verbunden sind.

Über diese Weisungen hatte sich Danny R. nach seinem Umzug nach Berlin skrupellos hinweggesetzt. So schaltete er Anzeigen, in denen er eine Notfallbetreuung von kleinen Kindern anbot – mit Erfolg, die arglosen Eltern von 26 Kindern suchten bei ihm Hilfe.

Nur in einem Fall war Danny R. nachzuweisen, dass er seine Rolle als Betreuer ausnutzte. Beamte observierten ihn und filmten dabei auch mit einer Videokamera, wie er einen vierjährigen Jungen auf den Mund küsste. Bestraft wurde er aber auch wegen der Verstöße gegen die Führungsaufsicht. Danny R. hatte dazu erklärt, dass ihm klar gewesen sei, dass ihm diese Kontakte mit Kindern verboten waren. Er habe jedoch nicht gedacht, dass er dafür auch bestraft werden könne.

Das Gericht hielt diese Aussage für nicht glaubhaft. In das Urteil einbezogen wurde auch der Besitz von Kinderpornografie. Derzeit läuft gegen Danny R. ein weiteres Verfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und wegen Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie.