Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Sonntag in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Foto: ABIX

Unbekannte überfalle Lokale: In Spandau und in Schöneberg sind in der Nacht zu Sonntag zwei Lokale ausgeraubt worden.

So betrat gegen 2.30 Uhr ein Mann in Spandau eine Kneipe an der Schönwalder Straße, bedrohte die 48 Jahre alte Angestellte mit einer Machete und forderte die Herausgabe des Kasseninhalts. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute, stieg nach Polizeiangaben auf der gegenüberliegenden Straßenseite in ein Auto und fuhr in Richtung Elisabethstraße davon. Die Überfallene blieb unverletzt.

An der Schöneberger Crellestraße betraten gegen 5.30 Uhr drei maskierte, mit Pistolen bewaffnete Männer ein Lokal. Sie bedrohten den 59 Jahre alten Wirt sowie einen 29 Jahre alten Gast und forderten Geld. Mit der Beute flüchteten die Kriminellen kurz darauf über die Langenscheidtbrücke in Richtung Monumentenstraße. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. In beiden Fällen dauern die Ermittlungen der Raubkommissariate an.

Frau fremdenfeindlich beleidigt: Ein bislang unbekannter Mann hat am Sonnabendnachmittag in einem Supermarkt in Schöneberg eine Kundin „mit zutiefst herabwürdigenden Worten“ beleidigt. So steht es im Polizeibericht. Die 29-jährige Berlinerin stand um 17.30 Uhr im Kassenbereich des Geschäfts am Wittenbergplatz, als sich ein vor ihr stehender Mann umdrehte und ihr gegen eine Schulter stieß. Dann fing er an, sie zu beschimpfen. Als zwei Zeugen beherzt verbal eingriffen, verließ der Täter den Laden und entfernte sich in unbekannte Richtung.

Taschendiebinnen auf frischer Tat ertappt: Zivilfahnder des Landeskriminalamtes haben am Sonnabend Unter den Linden in Mitte in einem Bus der Linie 100 zwei Taschendiebinnen unmittelbar nach der Tat festgenommen. Die Beamten hatten nach Polizeiangaben von Sonntag zuvor gegen 18.40 Uhr gesehen, wie die beiden Frauen versuchten, in die Taschen mehrerer Fahrgäste zu greifen. Bei einer 64 Jahre alten Berlin-Touristin hatten sie schließlich Erfolg und entwendeten ein Portemonnaie. Die Diebinnen, 31 und 40 Jahre alt, wurden einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übergeben.

Zwei Brände in Schöneberg: Binnen kürzester Zeit mussten in der Nacht zu Sonntag Feuerwehr und Polizei zu zwei Bränden in Berlin-Schöneberg ausrücken.

Fast zeitgleich gingen Notrufe ein: Am Barbarossaplatz brannte es kurz vor 2 Uhr in einem im Rohbau befindlichen Wohnhaus. Unbekannte hatten dort nach Polizeiangaben Baumaterialien und Bauschutt in der Nähe eines Fahrstuhles und unterhalb einer Treppe angezündet.

Nur wenige hundert Meter davon entfernt hörte kurz nach 2 Uhr der Besucher einer Mieterin vom Hof eines Wohnhauses an der Rosenheimer Straße einen lauten Knall und sah einen Kinderwagen, der an einem Fallrohr in der Nähe der Hauseingangstür anschlossen war, in Flammen stehen. Auch ein Müllcontainer brannte. Mieter des Hauses konnten diese Feuer löschen.

In beiden Fällen wurden die Ermittlungen wegen Brandstiftung von einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

Gestohlenes Auto brennt auf Feldweg in Pankow: Am Sonntagmorgen gegen 3.20 Uhr wurde der Berliner Feuerwehr ein brennendes Auto gemeldet. Nach Informationen der Berliner Morgenpost stand der Wagen auf einem Feldweg am Rande der Schönerlinder Straße im Norden Berlins. Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Fahrzeug bereits komplett ausgebrannt. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Opel Astra am 13. April 2015 an der Jonasstraße in Neukölln als gestohlen gemeldet wurde und an diesem Tag außerdem in einen Verkehrsunfall mit Sachschaden an der Danziger Straße in Prenzlauer Berg verwickelt war. Die Ermittlungen dauern an.

Verkehrsmelder

S1, S2 und S25: Bis 4. Mai ist der Streckenabschnitt Gesundbrunnen - Friedrichstraße - Potsdamer Platz - Yorckstraße voll gesperrt. Als Ersatz fahren Busse.

U1: Die Linie verkehrt bis 20. November nur zwischen Uhlandstraße und Wittenbergplatz. Die wieder neu eingerichtete Linie U 12 verkehrt in dieser Zeit zwischen Warschauer Straße und Olympiastadion/Ruhleben.

U2 (1): Bis 29. Mai fahren die Züge nicht zwischen Olympiastadion und Ruhleben. Für die Fahrt zwischen diesen Stationen können Fahrgäste die Buslinie 131 nutzen, die vom eigentlichen Endpunkt bis zum U-Bahnhof Olympiastadion verlängert wird.

U2 (2): Bis Montag verkehren die Züge nicht zwischen Potsdamer Platz und Gleisdreieck. Busersatzverkehr ist eingerichtet. Der Bahnhof Bülowstraße wird nicht angefahren. Ab Montag fährt jeder zweite Zug ab Potsdamer Platz weiter bis Gleisdreieck. Dort müssen die Fahrgäste den Bahnsteig wechseln und in die Bahnen der für sieben Monate wiederbelebten U12 umsteigen. Die Züge verkehren zwischen Warschauer Straße und Olympiastadion.

Veranstaltungen

Köpenick: An der Wuhlheide sowie in der Spindlersfelder- und Bahnhofstr. kann es ab 12 Uhr Beeinträchtigungen durch Anreiseverkehr wegen eines Fußballspiels geben.

Prenzlauer Berg: Wegen einer Sportveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle kann es in der Schönhauser Allee, Gaudy- und Eberswalder Str. ab 16 Uhr zu Behinderungen kommen.

Wetter

Wechselhaft, 14 Grad: Ein Hoch über der Nordsee bestimmt in Mitteleuropa das Wetter. In Berlin beginnt der Tag noch locker bis wechselnd bewölkt. Allmählich entstehen aber mächtige Quellwolken. Sie bringen aber nur vereinzelt Regen. Die Höchstwerte bewegen sich bei 14 Grad. Der Wind weht schwach aus nördlicher Richtung.

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell <<