Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Dienstag in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Sachbeschädigung an Jobcenter: Polizeibeamte haben in der vergangenen Nacht an einem Jobcenter in Lichtenberg eine Sachbeschädigung entdeckt. Am Ostermontagabend gegen 22.45 Uhr sahen die Polizisten die Farbschmiererei an der Fassade des Gebäudes an der Gotlindestraße sowie an einem beleuchteten Wegweiser in der Zufahrt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen und prüft eine politische Motivation.

Festnahme von Einbrechern: Nicht weit kamen gestern Nachmittag zwei Männer in Schöneberg, die in ein Geschäft einbrechen wollten. Nach bisherigen Ermittlungen bemerkte ein 33-Jähriger gegen 17.40 Uhr, als er zu seinem Wohnhaus ging, auf dem Hinterhof an der Martin-Luther-Straße zwei Männer, die sich auffällig umschauten. Der Zeuge ließ sich nichts anmerken, ging in seine Wohnung und behielt die Verdächtigen im Auge. Vom Fenster aus konnte er sehen, wie der Jüngere versuchte, die Hintertür zum Getränkemarkt aufzuhebeln, während sein Komplize Schmiere stand. Nachdem der Mittäter den Zeugen bemerkt hatte, flüchteten beide über die Martin-Luther-Straße in Richtung Hauptstraße. Alarmierte Polizeibeamte nahmen das Duo im Alter von 27 und 52 Jahren in der Nähe vorläufig fest. Bei der Durchsuchung des 27-Jährigen und seines Rucksacks fanden die Polizisten Einbruchswerkzeug, das beschlagnahmt wurde. Die Festgenommenen wurden zur Gefangenensammelstelle gebracht und erkennungsdienstlich behandelt. Während der Ältere wieder gehen durfte, wurde der Jüngere für das Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 4 eingeliefert.

Tankstelle überfallen: Ein Täter ist am Montagabend nach einem Überfall in Wilhelmstadt mit seiner Beute geflüchtet. Der Maskierte hat gegen 20.30 Uhr eine Tankstelle in der Ruhlebener Straße betreten, eine Angestellte mit einer Schusswaffe bedrohte und sie aufgefordert, die Kasse zu öffnen. Der Räuber nahm das Geld und flüchtete. Die 22-Jährige blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 ermittelt.

Staatsschutz ermittelt nach fremdenfeindlicher Körperverletzung: Der Polizeiliche Staatsschutz hat am Montagabend die Ermittlungen zu einer Körperverletzung übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen beschimpfte ein Unbekannter gegen 18.45 Uhr einen dunkelhäutigen Mann am Breitscheidplatz in Charlottenburg und schlug ihm zweimal unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Angreifer. Das 49-Jahre alte Opfer kam mit einer Gesichtsverletzung zur Beobachtung stationär in eine Klinik.

Trio wollte in Wohnung einbrechen - Festnahme: Zeugen haben am Montagabend in Karlshorst gegen 18 Uhr drei Männer beobachtet, von denen einer versuchte, in eine Erdgeschosswohnung an der Roßmäßlerstraße einzubrechen, während seine Komplizen Schmiere standen. Da die Einbrecher nicht in die Wohnung kamen, flüchteten sie noch vor dem Eintreffen der gerufenen Polizisten. An der Kötztinger Straße entdeckten die Polizisten drei Männer, auf die die Personenbeschreibung passte. Die Täter bemerkten die Funkwagen und liefen daraufhin zurück in die Roßmäßlerstraße. Während zwei Männern die Flucht über einen Zaun gelang, nahmen die Beamten den dritten vorläufig fest. Der 42-Jährige war alkoholisiert. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,3 Promille. In seinem Rucksack entdeckten die Polizisten Einbruchswerkzeug und beschlagnahmten es. Der Festgenommene wurde der Kriminalpolizei der Direktion 6 überstellt. Ermittlungen ergaben, dass das Trio offenbar auch für einen weiteren versuchten Wohnungseinbruch in der Roßmäßlerstraße verantwortlich ist. Die Ermittlungen dauern an.

Rauchmelder löste Alarm aus: In der Nacht zu Dienstag hat es in einem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Wendenschloßstraße in Köpenick gebrannt. Ermittlungen zufolge wachte eine 38-Jährige in ihrer Wohnung auf, da ein Rauchmelder Alarm ausgelöst hatte. Sie nahm Brandgeruch wahr, öffnete die Wohnungstür, entdeckte den stark verqualmten Hausflur und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten brennende Gegenstände im Keller des Hauses. Eine 51 Jahre alte Frau und ein 22-Jähriger sowie zwei Kinder im Alter von drei und fünf Jahren kamen mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftungen zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser. Die Ermittlungen hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Zwei Autos bei Brandstiftung beschädigt: Unbekannte haben am Dienstagmorgen zwei Autos in Lichterfelde durch Brandstiftung schwer beschädigt. Eine Anwohnerin hat gegen 3.50 Uhr die Flammen an dem „Peugeot“ an der Straße Unter den Eichen Ecke Asternplatz bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, die die Flammen löschte. Das Auto brannte komplett aus. Ein weiterer „Peugeot“, der davor geparkt war, wurde durch die Flammen beschädigt. „Verletzt wurde niemand“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Ein politisches Motiv für die Brandstiftung wird bisher ausgeschlossen. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

Maskierter Bewaffneter überfällt Tankstelle: Ein maskierter und bewaffneter Mann hat eine Tankstelle in Spandau überfallen. Der Täter bedrohte am Montagabend an der Ruhlebener Straße eine 22 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Er erbeutete eine unbekannte Summe Bargeld und flüchtete. Die Angestellte blieb unverletzt.

Ein Verkehrstoter und 88 Verletzte am Osterwochenende: Am Osterwochenende hat es bei Verkehrsunfällen in Brandenburg 88 Verletzte gegeben. Insgesamt kam es von Gründonnerstag bis Ostermontag zu 740 Verkehrsunfällen. Das teilte die Polizei am Dienstag in Potsdam mit. Ein 25 Jahre alter Autofahrer verunglückte am Sonnabend tödlich. Er war auf der Landesstraße 100 bei Schorfheide (Landkreis Barnim) mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Ungeklärt war noch, warum er zwischen Groß Schönebeck und Zerpenschleuse von der Straße abgekommen war.

Verkehr

S-Bahn

S45, S46 und S47: Noch bis Donnerstag, 9. April, 1.30 Uhr, wegen Bauarbeiten kein Zugverkehr zwischen Baumschulenweg und Neukölln. Bitte Umfahrung über Treptower Park nutzen.

U-Bahn

U2: Wegen Gleisbauarbeiten bis 13. April SEV zwischen Wittenbergplatz und Bismarckstraße.

U6: Bis Freitag, 10. April, jeweils von 7 bis 20 Uhr Pendelverkehr zwischen Kurt-Schumacher-Platz/Holzhauser Str. bzw. Holzhauser Str./Alt-Tegel.

Staustellen

Pankow: Instandsetzungsarbeiten auf der Prenzlauer Promenade in Höhe der Rothenbachstr. Bis Freitag, 10. April, steht in Richtung A114 nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Autofahrer sollten eine längere Fahrzeit einplanen.

Wedding: Neue Baustelle auf dem Louise-Schroeder-Platz. In Fahrtrichtung Reinickendorf ist zwischen Osloer- und Reginhardstr. bis Anfang Mai nur ein Fahrstreifen frei.

Wetter

Es wird freundlicher in Berlin. Zwar beginnt der Tag mit Nebel, aber im Laufe des Tages kommt die Sonne immer wieder zum Vorschein. Nur vereinzelt kann es auch Regen geben. Die Temperaturen klettern tagsüber bis auf 13 Grad, nachts fallen sie auf 5 Grad.

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell <<

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell <<