Termine und Verkehr

10 Tipps, was Sie am Donnerstag nicht verpassen sollten

Berlin hat jeden Tag Neues zu bieten. Literatur, Oper, Rock: Eine Auswahl der Berliner Morgenpost inklusive Verkehrsmeldungen und Wettervorhersage für Donnerstag, 19. Februar.

Foto: pa

+++ 18.30 Uhr +++ Eisshow: Das Kinderspekaktel „Disney on Ice“ im Velodrom

Mit allen Lieblingsfiguren aus „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“, „Arielle, die Meerjungfrau“, „Rapunzel – Neu verfönt“ und „Die Schöne und das Biest“ kommt die brandneu inszenierte Schlittschuh-Show „Disney on Ice: Das zauberhafte Eisfestival“ nach Berlin. Kreisch-Alarm bei den Kindern ist garantiert, wenn ein Weltklasse-Ensemble auf Kufen, verkleidet als Micky Maus, Minnie Maus, Donald Duck oder Goofy, lustige Verrenkungen und Späße auf rutschigem Untergrund zeigt.

Velodrom, Paul-Heyse-Str. 26, Prenzlauer Berg, Tel. 01806/999 00 05 55, Karten ab 23,05 Euro

+++18.30 Uhr +++ Lesung: Andreas H. Apelt stellt „Pappelallee“ vor

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert der Berliner Autor und Publizist Andreas Apelt seinen neuen Roman. In unaufgeregtem Ton beschreibt „Pap­pel­allee“ die letzten Monate vor dem Mauerfall aus Sicht einer kleinen Hausgemeinschaft. In vielen kleinen Details erweckt Apelt darin das Zeitgefühl zwischen stoischer Schicksalsergebenheit, Beklemmung und Unsicherheit zum Leben.

Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewald­str. 3, Steglitz, Tel. 902 99 24 10, Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten

+++ 19 Uhr +++ Theaterpremiere: „Germania – eine Geisteraustreibung“

Bereits zum zweiten Mal begibt sich die Universität der Künste in die Akademie der Künste. Mit der Inszenierung von „Germania – eine Geisteraustreibung“ beschäftigt sie sich mit der wechselvollen Geschichte des Akademie-Gebäudes am Pariser Platz. Junge Theaterkünstler entwickeln einen performativen Parcours, in dem die Gespenster der Vergangenheit die Gegenwart bedrängen.

Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Mitte, Tel. 200 57 10 00, Karten kosten 6–12 Euro

+++ 19.30 Uhr +++ Premiere „Demokratie! Meinen Enkeln erklärt“

Drei Einakter über die politischen Kämpfe der Vergangenheit – der theatrale Parcours der Gruppe Brand beleuchtet dazu drei politische Biografien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eins: Ein Chor spannt den Bogen von der Nachkriegszeit über den RAF-Terror bis hin zur Politisierung in der BRD. Zwei: Leben und Überwachung in der DDR. Drei: Ein Mann rekonstruiert seinen Lebensweg als politische Konfession.

KMS 145, Karl-Marx-Straße 145, Neukölln, Tel. 56 82 13 34, Karten kosten 10–15 Euro

+++ 20 Uhr +++ Lesung: Die Gonzo-Briefe von Hunter S. Thompson

Vor zehn Jahren, am 20. Februar 2005, nahm sich Hunter S. Thompson, der Erfinder des Gonzo-Journalismus, das Leben. Nun erscheint eine Auswahl seiner Briefkorrespondenz zwischen 1958 und 1976. Wie kein anderer stellte er das erlebende Subjekt radikal ins Zentrum seiner Reportagen. Es lesen Sophie Rois und andere.

Volksbühne/Roter Salon, R.-Luxemburg-Platz, Mitte, Tel. 24 06 57 77, Karten kosten 6 Euro

+++ 20 Uhr Bühne +++ Uraufführung von Falk Richters „Never Forever“

Falk Richters „Never Forever“ macht die rastlose Suche nach Kontakt und Begegnungen in der digitalen Welt zum Thema. Für seinen Grenzgang zwischen Schauspiel und Tanz arbeitet Richter zum ersten Mal mit Nir de Volff und seiner Tanzkompanie Total Brutal zusammen.

Schaubühne, Kurfürstendamm 153, Wilmers­dorf, Tel. 89 00 23, Karten kosten 7–47 Euro

+++ 20 Uhr +++ Premiere: „Mais in Deutschland und anderen Galaxien“

Olivia Wenzel erfindet in ihrem Stück über die Liebe zwischen Mutter und Kind DDR-Biografien voller

Tragik und Melancholie. Eine Uraufführung.

Ballhaus Naunynstraße, Naunynstr. 27, Kreuzberg, Tel. 347 45 98 44, Karten kosten 8–14 Euro

+++ 20 Uhr +++ Klassik: Daniil Trifonov spielt Werke von Chopin

Der Starpianist Daniil Trifonov unterstützt das Orchester Kremerata Baltica bei Frédéric Chopins „Konzert für Klavier und Orchester“.

Philharmonie, H.-von-Karajan-Str. 1, Tiergarten, Tel. 0800/633 66 20, ausverkauft

+++ 20.30 Uhr +++ Kabarett: Andreas „Spider“ Krenzke im Kookaburra

Seit Andreas Krenzke unter dem Pseudonym „Spider“ 1996 auf die Bretter einer Berliner Lesebühne stieg, ist er aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Bald folgten Auftritte auf anderen Bühnen und Buchveröffentlichungen. Mit „Reloaded“ präsentiert der Surfpoet nun ein kabarettistisches Best-of seiner tragisch-komischen Anekdoten, treffend pointierten Milieustudien und absurden Betrachtungen, die der 43-Jährige auf so unnachahmlich trockene und lakonisch-unterhaltsame Art vorträgt.

Kookaburra, Schönhauser Allee 184, Mitte, Tel. 48 62 31 86, Karten kosten 12–16 Euro

+++ 21 Uhr +++ Konzert: Monophona stellen ihr Album „Thumb“ vor

Mit elektronischem Soundnebel und Singer-Songwriter-Anleihen erschaffen die Luxemburger von Monophona düstere Klangperlen.

Berghain/Kantine, Rüdersdorfer Str. 70, Friedrichshain, Tel. 29 36 02 10, 19 Euro

Verkehrsmelder

U-Bahn

U7: Jeweils sonntags bis donnerstags ist von 22 Uhr bis Betriebsschluss, zwischen Rathaus Spandau und Rohrdamm Pendelverkehr im 20-Minuten-Takt eingerichtet. Die Arbeiten dauern bis zum 6. März.

S-Bahn

S1, S2 und S25: Bis 4. Mai ist der Streckenabschnitt Gesundbrunnen – Friedrichstraße Potsdamer Platz - Yorckstraße voll gesperrt. Als Ersatz fahren Busse. Es gibt ein umfassendes Umleitungs- und Ersatzkonzept mit zahlreichen Umfahrungsmöglichkeiten. Grund sind Sanierung und Modernisierung des Nord-Süd-Tunnels.

Staustellen

Mitte (1): Eine Demonstration beginnt gegen 10 Uhr auf dem Pariser Platz. Der Zug verläuft über Unter den Linden, Glinkastraße, Französische Straße, Werderscher Markt, Breite Straße, Mühlendamm, Jüdenstraße und Parochialstraße zur Klosterstraße. Das Ende der Veranstaltung ist für 12.45 Uhr geplant. Mit Verkehrsstörungen ist zu rechnen. Es wird empfohlen, die betroffenen Straßenabschnitte weiträumig zu umfahren.

Mitte (2): Eine Kundgebung beginnt gegen 10.45 Uhr auf dem Platz des 18. März. Im Bereich rund um das Brandenburger Tor, die Eberstraße, Behrenstraße und Straße des 17. Juni kann es bis etwa 11.15 Uhr zu Verkehrseinschränkungen kommen. Nach Möglichkeit sollten Verkehrsteilnehmer diesen Bereich meiden beziehungsweise rechtzeitig weiträumig umfahren

Tempelhof: Die Arbeiten an der Havariebaustelle der Berliner Wasserbetriebe am Platz der Luftbrücke in Richtung Mehringdamm sind fast abgeschlossen. Vorbehaltlich einer letzten Prüfung ist geplant, den Straßenabschnitt am frühen Vormittag für den Verkehr wieder freizugeben.

Das Wetter

Nach Wolken und Nebel am Morgen zeigt sich die Sonne tagsüber immer häufiger. Im Laufe des Tages steigen die Temperaturen auf 8 Grad.

>>> Das Wetter in Berlin - immer aktuell <<<