Termine und Verkehr

10 Tipps, was Sie am Donnerstag nicht verpassen sollten

Berlin hat jeden Tag Neues zu bieten. Literatur, Oper, Rock: Eine Auswahl der Berliner Morgenpost inklusive Verkehrsmeldungen und Wettervorhersage für Donnerstag, 12. Februar.

Foto: MatthiasHorn

+++ 11 Uhr +++ Bühne: „Fallstudien“ über Körperlichkeit und Ausgrenzung

„Fallstudien – Ein künstlerisches Rechercheprojekt“ ist ein Jugendstück von 100 Berliner Schülern. Nach Sichtung der Tanzperformance „Fallen“ von Sebastian Nübling und Ives Thuwis, das Formen von Gewalt und Männlichkeit untersuchte, erarbeiteten sie mit Schauspielern des Gorki Theaters eine Bühnenreplik, die körperlich das Fallen – das Zu-Boden-Gehen nach dem Gewaltakt – erforscht und eigene Erfahrungen der Ausgrenzung reflektiert. Vorstellungen um 11 und 19.30 Uhr.

• Maxim Gorki Theater, Am Festungsgraben 2, Mitte, Tel. 20 22 11 15, Karten kosten ab 3 Euro

+++ 19.30 Uhr +++ Oper: „Der Barbier von Sevilla“ inszeniert von Katharina Thalbach

Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ – Katharina Thalbach setzt in ihrer Inszenierung ganz auf die komödiantischen Aspekte des Melodramma buffo.

• Deutsche Oper, Bismarckstr. 35, Charlottenburg, Tel. 34 38 43 43, Karten kosten 21–76 Euro

+++ 19.30 Uhr +++ Lesung: Marcel Ophüls stellt seine Biografie vor

Marcel Ophüls, Sohn des legendären Filmemachers Max Ophüls, erzählt sein bewegtes Leben. In „Meines Vaters Sohn“ beschreibt er die Flucht vor den Nazis 1933 über Paris nach Hollywood, wo er die Großen des Films traf: Fritz Lang, Ernst Lubitsch, Marlene Dietrich und Simone Signoret – ein Who’s who der Filmgeschichte, ein Panorama des 20. Jahrhunderts. Maria Ossowski moderiert den Abend und führt ein Gespräch mit Marcel Ophüls.

• Institut français, Kurfürstendamm 211, Charlottenburg, Tel. 885 90 20, Eintritt frei

+++ 20 Uhr +++ Kabarett: Matthias Egersdörfer mit Programm „Vom Ding her“

Eine aufgeschnappte Floskel inspirierte Matthias Egersdörfer zum Programmtitel „Vom Ding her“. Irgendwie passt sie auch auf alles, als Antwort, die die Aussage immer schön im Nebel lässt. Ideal als Überschrift für Egersdörfers skurrile Alltagsgeschichten, in denen das Bedeutende wie Unbedeutende seinen gebührenden Platz erhält.

• BKA-Theater, Mehringdamm 34, Kreuzberg, Tel. 202 20 07, Karten kosten 20–24 Euro

+++ 20 Uhr +++ Lesung: Norbert Niemann liest aus „Die Einzigen“

In Venedig spürt Harry Bieler seine frühere Bandkollegin auf: Marlene Krahl lebt für die Musik, sie ist Komponistin und Forscherin der elektronischen Avantgarde. Harry will ihr Förderer und Geliebter werden. Norbert Niemann erzählt in seinem Künstler- und Liebesroman von der Kraft der Musik, kompromisslosem Kunstwillen und der Frage, wozu wachsender Erfolg führen kann. Der Autor liest aus seinem vierten Roman „Die Einzigen“. Moderation und Gespräch: Helmut Böttiger.

• Literaturhaus, Berlin Fasanenstr. 23 , Charlottenburg, Tel. 887 28 60, Karten kosten 3–5 Euro

+++ 20 Uhr +++ Spaßpop: Erste Allgemeine Verunsicherung auf Tour

Die Erste Allgemeine Verunsicherung, gegründet 1977, ist auf großer Werwolf-Tour. Austropop zwischen Horror, Gaga und Dada.

• Tempodrom, Möckernstr. 10, Kreuzberg, Tel. 01806/55 41 11, Karten ab 35,45 Euro

+++ 20 Uhr +++ Konzert: Wildes Holz spielen live in der ufaFabrik

Mit der alles andere als klassischen Besetzung einer Rockband, mit Blockflöte, Konzertgitarre und Kontrabass, erzeugen die drei Musiker von Wildes Holz Klänge, die man kaum für möglich hält. Oder kann man sich vorstellen, dass ein AC/DC-Kracher wie „Highway to Hell“ mit Blockflöte einen Saal zum Toben bringt? Selbst Stücke von Kraftwerk oder Michael Jackson hören sich „astrein“ – so der Titel des Programms – in der „Holzversion“ an.

• ufaFabrik, Viktoriastr. 10–18, Tempelhof, Tel. 678 01 11, Karten kosten 16–19 Euro

+++ 20 Uhr +++ Bühne: Gyula-Molnár-Special in der Schaubude

Vom 12. bis zum 15. Februar zeigt die Schaubude Puppen- und Objektstücke von Gyula Molnár. Heute: „Drei kleine Selbstmorde“.

• Schaubude, Greifswalder Str. 81–84, Tel. 423 43 14, Karten kosten 6–9,50 Euro

+++ 20 Uhr +++ Austropop: Wanda live im Badehaus Szimpla

Schlicht „Amore“ heißt der Erstling der fünf Österreicher von Wanda. Ein Album, das seinen Titel zum Programm macht, besingt Frontmann Marco Michael Wanda mit Wiener Akzent doch ausnahmslos alle Facetten der Liebe: vom Trennungsschmerz in „Auseinandergehen ist schwer“ bis hin zur Cousinenliebe in ihrem Hit „Bologna“. Wanda spielen am 13. und 15. Februar Zusatzkonzerte.

• Badehaus Szimpla Revaler Str. 99, Friedrichshain, Tel. 95 59 27 76, ausverkauft, mit Glück Restkarten an der Abendkasse

+++ 20 Uhr +++ Kabarett: Thomas Nicolai erklärt „Urst“ in Westend

Chansonette Giselle, Elektroduo Traffic Noir und viele mehr: In seinem aktuellen Solo „Urst“ reiht der sympathische Comedian Thomas Nicolai die absurdesten Figuren aneinander. Und ganz nebenbei geht er der Bedeutung des Wortes „urst“ auf den Grund.

• Wühlmäuse Pommernallee 2–4, Westend, Tel. 30 67 30 11, Karten 19,50–24,50 Euro

Verkehrsmelder

S-Bahn

S1, S2, S25: Bis 4. Mai ist der Streckenabschnitt Gesundbrunnen Friedrichstraße Potsdamer Platz - Yorckstraße voll gesperrt. Als Ersatz fahren Busse. Grund sind Sanierung und Modernisierung des Nord-Süd-Tunnels.

Staustellen

Marienfelde: Die Daimlerstr. ist von 15 bis 16 Uhr zw. Marienfelder Allee und Säntisstr. wegen eines Streiks gesperrt.

Baustellen

Mitte: Auf der Neuen Roßstraße gibt es Bauarbeiten. In Höhe der Neuen Roßbrücke regelt eine Baustellenampel den Verkehr. Dort steht für beide Fahrtrichtungen abwechselnd nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Einschränkung dauert bis zum Ende des Jahres.

Wedding: Auf der Sellerstraße in Richtung Heidestraße steht in Höhe Am Nordhafen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Arbeiten dauern bis 30. Oktober.

Pankow: Auf der Blankenburger Straße im Pankower Ortsteil Heinersdorf haben umfangreiche Baumaßnahmen begonnen. In Richtung Romain-Rolland-Straße ist der Straßenabschnitt zwischen der Straße 30 und der Malchower Straße gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Arbeiten dauern bis 28. März.

Wetter

Am Donnerstag ist es meist stark bewölkt, nur örtlich lockern die Wolken mal etwas auf. Dabei bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf 4 bis 6 Grad.