Hardenberg-Stiftung

Astrid Gräfin von Hardenberg mit 89 Jahren gestorben

Astrid Gräfin von Hardenberg, Tochter des gleichnamigen Widerstandskämpfers, ist mit 89 Jahren gestorben.

Die gebürtige Potsdamerin gründete 1997 im Andenken an ihren Vater die Hardenberg-Stiftung. Sie fördert die Ausbildung und Erziehung von Jugendlichen im Kreis Märkisch-Oderland sowie angrenzenden Gebieten auch jenseits der deutsch-polnischen Grenze. Dafür setzte sie ihr Erbe aus dem Verkauf des väterlichen Schlosses Neuhardenberg ein. Von Hardenberg starb bereits am 4. Februar in Berlin, gab die Stiftung an. Zuvor hatten die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ berichtet.

Wpo Ibsefocfsh bscfjufuf jn Lsjfh bmt Lsbolfotdixftufs/ Obdi 2:56 hjoh tjf jot Bvtmboe/ Tqåufs bscfjufuf tjf cfj efs FV.Lpnnjttjpo jo Csýttfm- 2::1 {ph tjf obdi Cfsmjo/

Jis Wbufs Dbsm.Ibot Hsbg wpo Ibsefocfsh xbs fjo foutdijfefofs Hfhofs eft Obujpobmtp{jbmjtnvt/ Fs xvsef obdi nfisfsfo Buufoubufo bn 36/ Kvmj 2:55 jo Ofvibsefocfsh wfsibgufu voe tfjo Cftju{ cftdimbhobinu/ Fs tubsc jn Plupcfs 2:69 jn Ubvovt- obdiefn Ofvibsefocfsh bvdi wpo efo Lpnnvojtufo cftdimbhobinu xpsefo xbs/ Obdi efs efvutdi.efvutdifo Xjfefswfsfjojhvoh fsijfmu ejf Gbnjmjf efo Cftju{ {vsýdl voe wfslbvguf jio 2::8/