Transport

Mit Pedalen in die Zukunft - Berliner setzen auf Lastenräder

Riesige Transportboxen vor dem Lenkrad, unter dem Lenkrad, hinter dem Sattel. Darin Kinder, Pizza und Pakete. Die Vielfalt an Lastenrädern ist groß - und immer mehr Firmen setzen darauf.

Lastenräder sollen die Zukunft der innerstädtischen Logistik sein. Und es gibt bereits einige Unternehmen in Berlin, die mit den Fahrrädern, die je nach Modell bis zu 400 Kilogramm Gewicht transportieren können, unterwegs sind. Es scheint sich zu lohnen. Denn neben einem guten Image für das Unternehmen und einer gesteigerten Fitness der Mitarbeiter, sparen die Räder Zeit, kosten weniger Geld und schonen im Gegensatz zu einem Transport mit dem Auto die Umwelt. Das sagt der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der am Mittwoch zu der Abschlussveranstaltung des Projekts "Lasten auf die Räder!" geladen hatte, in dem ein Infoportal für Kommunen und Unternehmen entwickelt wurde (lastenrad.vcd.org).

Unterstützt wird das Projekt bis Ende des Jahres vom Bundesumweltministerium und vom Bundesumweltamt. Auch der Senat hat die Bedeutung von Lastenrädern erkannt. Julius Menge, in der Senatsumweltverwaltung verantwortlich für Wirtschaftsverkehr, sagte auf der Veranstaltung: "Lastenräder sind ein wichtiges Puzzlestück auf dem Weg zu einer Senkung der CO2-Emissionen im Verkehr. Gerade in Kombination mit E-Antrieben ermöglichen sie es in Berlin, verlässlich und schnell Kunden mit gewohnter Servicequalität zu beliefern." Zum Abschluss des Projektes präsentierte der VCD Lösungen, um Lasten zu transportieren. Die Berliner Morgenpost stellt fünf Modelle vor.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.