Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Freitag in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder.

Mann bei Raubüberfall schwer verletzt: Drei unbekannte Männer haben in der Nacht zu Freitag in Spandau an der Falkenseer Chaussee einen 18-Jährigen zusammengeschlagen und ausgeraubt. Wie ein Polizeisprecher mitteilte schlugen die Männer auf ihr Opfer ein, brachen ihm dadurch das Jochbein und mehrere Rippen. Dann raubten sie ihm sein Bargeld und flüchteten. Der Verletzte kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Frau von Auto angefahren: Eine 86-jährige Frau wurde am Donnerstagabend in Hakenfelde von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Nach Schilderungen der Polizei fuhr ein 41 Jahre alter Autofahrer mit seinem Pkw rückwärts über den Gehweg in eine Auffahrt. Dabei hat er die Frau auf dem Gehweg übersehen und fuhr sie mit seinem Auto an. Die Seniorin kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Verkehrsmelder

Staugefahr: Ein Wasserrohrbruch in Weißensee sorgt derzeit für lange Wartezeiten im morgendlichen Berufsverkehr stadteinwärts. Die Kreuzungen Parkstraße- Ecke Rennbahnstraße und Berliner Allee/Rennbahnstraße sind derzeit gesperrt. Autofahrer müssen deutlich mehr Zeit für ihre Fahrt einplanen. Auch die Straßenbahn kommt auf der Rennbahnstraße nicht voran.

U8: Bis 12. Dezember wegen Bauarbeiten zwischen Voltastraße und Osloer Straße unterbrochen. Als Ersatz fahren Busse.

Wetter

Am Freitag ist es den ganzen Tag über stark bewölkt. Anfangs fällt noch etwas Regen oder Sprühregen bei Temperaturen bis 4 Grad.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell

Termine

>> Zehn Tipps, was Sie am Freitag nicht verpassen dürfen <<