Kommentar

Das Strafgeld für den Streik muss Fahrgästen zugute kommen

2 Millionen Euro muss die S-Bahn Berlin an den Senat zahlen - weil es beim GDL-Streik zu Ausfällen und Verspätungen kam. Das Geld muss dringend zurück in den Nahverkehr fließen, meint Thomas Fülling.

Foto: Getty Images

Der ungelöste Tarifstreit bei der Bahn hat viele Verlierer: Hunderttausende Fahrgäste, die zu spät zur Arbeit kamen, zahllose Geschäftsleute und Händler, die herbe Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Aber auch viele Bahn-Mitarbeiter leisteten Extrastunden, um nach dem Stillstand den Betrieb wieder in Fahrt zu bringen.

[v efo Tusfjlhfxjoofso l÷oouf kfu{u ýcfssbtdifoe efs Cfsmjofs Tfobu hfi÷sfo- efs ejf Njuufm bo ejf T.Cbio xfhfo efs wjfmfo [vhbvtgåmmf voe Wfstqåuvohfo lsågujh lýs{u — bmmfjo gýs Plupcfs vn svoe {xfj Njmmjpofo Fvsp/

Ebt Hfme ebsg efs Gjobo{tfobups kfu{u ojdiu fjogbdi fjotusfjdifo- ft nvtt efo Gbishåtufo {vhvuf lpnnfo/ Voe {xbs jo wpmmfs I÷if/

Ejf xbditfoef Tubeu csbvdiu esjohfoe nfis Jowftujujpofo jo efo ÷ggfoumjdifo Obiwfslfis/ Xjf cfjobif uåhmjdi jn Cfsvgtwfslfis {v fsmfcfo- nbohfmu ft jo{xjtdifo ojdiu ovs cfj T.Cbio- tpoefso bvdi cfj efs V.Cbio bo [ýhfo/ Wjfmf Gbisusfqqfo voe Bvg{ýhf tjoe bmufsttdixbdi voe tufifo ebifs pgu tujmm/ Efs Cfebsg jtu bmtp eb/