Gesetzentwurf

Berlins Taxen sollen künftig Kreditkarten akzeptieren müssen

Für Fahrgäste ist es mitunter ein Ärgernis, wenn sie im Taxi nicht mit Karte zahlen können. Das soll sich ändern: Laut Taxiverband arbeitet der Senat an einem entsprechenden Gesetz.

Foto: Jens Kalaene / dpa

Fahrgäste sollen schon bald in allen Berliner Taxis grundsätzlich auch bargeldlos bezahlen können. Das teilte der Taxiverband Berlin Brandenburg (TVB) am Freitag mit. Jeder Fahrer müsse mindestens drei gängige Kredit- oder Bankkarten akzeptieren, sagte der TVB-Vorsitzende Detlev Freutel. Funktioniere die Technik nicht, dürfe keine Personenbeförderung durchgeführt werden. Ein entsprechender Entwurf für eine geänderte Verordnung über die Beförderungsentgelte liege vor, müsse aber noch vom Senat bestätigt werden, sagte Petra Rohland von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Aufschlag für Kartenzahlung soll wegfallen

Bislang ist es in einem Großteil der Taxis für Kunden nicht möglich, den Fahrpreis bargeldlos mit Kredit- oder Bankkarte zu bezahlen. Dies sorge vor allem bei Fahrgästen am Flughafen Tegel und an den Bahnhöfen immer wieder für Ärger, so Freutel. Der Verbandschef schätzt, dass die neue Verordnung Anfang 2015 in Kraft treten wird. Berlin wäre nach seinen Angaben damit die erste Gemeinde in Deutschland, die diesen Service für Kunden zur Pflicht macht.

Derzeit gibt es im Berliner Taxigewerbe lediglich eine freiwillige Verpflichtung zur Annahme bargeldloser Zahlungen. Viele Unternehmer lehnen dies ab, weil damit zusätzliche Kosten etwa für Lesegeräte verbunden sind. Wer mit Kreditkarte zahlt, muss aktuell noch 1,50 Euro extra zahlen. Dieser Zuschlag soll künftig wegfallen.