Baukultur

Junge Architekten - Das sind Berlins neue Baumeister

Aufbruch in der Hauptstadt. Junge Architekten beleben das steinerne Bild Berlins: „magma architecture“, „Robertneun“ und „Atelier Zafari“ – wir präsentieren drei Büros und ihre innovativen Ideen.

Foto: Magma architecture / Hufton & Crow

Sie planen innovative Stadthäuser auf schwierigen Grundstücken, entwickeln nachhaltige Ideen oder nutzen lange Zeit bereits brach liegende Areale für neue Wohnkonzepte. Mit ihren Entwürfen beleben junge Architekten das steinerne Bild Berlins und anderer Städte. Die Baukünstler der neuen Generation entwickeln ihre eigene Sprache und wollen sich damit von der teilweise mutlosen Architektur Berlins befreien.

Doch junge Büros haben es mit ihren neuen Ideen nicht immer leicht. Als jung gilt in dieser Profession zudem die Generation der unter 50-Jährigen. Zwar ist Berlin die Metropole der Kreativen, doch sieht die Auftragslage nicht ganz so rosig aus. Zumal die Zugangsvoraussetzungen für Wettbewerbe von Bauprojekten meist so hoch sind, dass kleinere Büros kaum eine Chance haben.

Die Berliner Morgenpost stellt die Planer von drei der vielen jungen und kleineren Büros der Hauptstadt vor, die in Berlin oder auch international bereits erfolgreich neue Wege gehen.

„magma architecture“ bringt die Stadt in Bewegung

Die Zeit der „starren Moderne“ ist vorbei. Lena Kleinheinz und Martin Ostermann setzen auf Flexibilität. >> mehr

„Robertneun“ setzt auf Vielfalt ohne Plastikcharme

Tom Friedrich und Nils Buschmann verstehen sich als Vertreter einer Art „Gebrauchsarchitektur“. Das Industrielle und Bodenständige liegt ihnen. >> mehr

Sohrab Zafari schafft Ruhe mit Raum und Licht

Raum und Licht. Das sind die Konstanten in der Architektur des 42-Jährigen. Zafari kommt immer wieder darauf zurück. >> mehr