Nahverkehr

Vollständiger Betrieb der U2 nach Kabelbrand unklar

Am Montag hatte sich ein Kabel an der Schönhauser Allee entzündet. Seitdem arbeitet die BVG an den Reparaturen. Doch die ziehen sich länger hin als gedacht. Wann die Züge wieder fahren, ist unklar.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Nach dem Kabelbrand am Bahnhof Schönhauser Allee bleibt unklar, wann die Linie der U2 wieder vollständig befahren wird. „Wir wissen es einfach nicht“, sagte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Donnerstagmorgen.

Zunächst hatte es seitens der Leitstelle geheißen, dass die Bahnen frühestens am Freitag wieder normal fahren. „Es könnte heute sein, am Freitag oder aber auch später“, sagte die Sprecherin. Bis dahin werden zwischen Alexanderplatz und Pankow weiter Busse eingesetzt.

Die Reparaturen nach dem Kabelbrand stellen sich komplizierter heraus als angenommen. Sprecherin Reetz, seit mehr als zehn Jahren im Geschäft, kann sich an keinen Fall dieser Art erinnern. „In ähnlichen Situationen konnten wir bislang immer Strom umleiten. Jetzt nicht.“

Am Montag hatte sich ein Kabelstrang in der Nähe des Bahnhofs Schönhauser Allee entzündet. Vermutliche Ursache: technischer Defekt. Die Kabel mussten von Hand wieder zusammengeflickt werden: 30 Stück mit jeweils bis zu 160 Adern – eine Fummelarbeit.

Zwölf Arbeiter wurden damit beauftragt, jedoch passen immer nur zwei von ihnen in den engen Kabelschacht.

Ersatzbusse und Großtaxis

Die Kabelflickerei hoffte die BVG zunächst noch im Laufe des Mittwochs abzuschließen. Im Rahmen des Brands gab es auch Schäden im elektronischen Stellwerk Pankow. „Im Prinzip sind dort alle Sicherungen herausgeflogen“, sagt Reetz.

Auch die S-Bahn hatte sich am Ostkreuz zuletzt mit der Dauer der Prüfung verschätzt, ein extra Tag mit Einschränkungen war die Folge.

Für die U2 lässt die BVG weiterhin Ersatzbusse zwischen Alexanderplatz und Pankow fahren, außerdem Großtaxis zwischen zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Eberswalder Straße.