Berlin-Tipps

Acht Tipps, was Sie in der neuen Woche nicht verpassen dürfen

Hunderte von Veranstaltungen gehen täglich über große und kleine Bühnen der Stadt – zwischen Reinickendorf und Neukölln, Spandau und Treptow. Hier sind einige der Höhepunkte der kommenden Tage.

Foto: universal music / Uli Weber/Decca

21. 10.: Musical „Tanguera“ gastiert im Admiralspalast

Das Tango-Musical „Tanguera“ kombiniert die preisgekrönten Choreografien des Tango-Stars Mora Godoy mit fantastischen Lichtprojektionen und mitreißender Livemusik. Das argentinische Tanzensemble entfaltet einen kraftvollen Sog aus Leidenschaft, Begierde, Schmerz und Erotik. Erzählt wird die Geschichte der schönen Giselle, die sich in die glitzernde Welt des Cabarets hocharbeitet.

Admiralspalast Friedrichstr. 101, Mitte, Tel. 01805-2001, 20 Uhr, Karten kosten 21,50–53,50 Euro (bis 26. Oktober)

21. 10.: Peter Kraus gastiert auf großer Abschiedstournee in Berlin

Anlässlich seines 75. Geburtstages geht Peter Kraus auf große Abschiedstournee. Mit der Wehmut sollte man allerdings bis danach warten, denn für „Das Beste kommt zum Schluss“ sind die Tränendrüsen erst einmal noch nicht gefragt. Der Schauspieler und Sänger, der auf eine sechzigjährige Bühnenkarriere zurückblickt, hat seinen Fans versprochen, zum Abschied noch einmal alles zu geben.

Tempodrom Möckernstr. 10, Kreuzberg, Tel. 01806-57 00 70, 20 Uhr, Karten kosten 51,25–78,85 Euro

21. 10. Johann von Bülow liest Loriots offene Briefe

Von 1957 bis 1961 erschien in der Illustrierten Quick eine Kolumne des Komikers Loriot. Unter dem Titel „Der ganz offene Brief“ zeichnete er darin ein Sittengemälde der jungen Bundesrepublik. Der Schauspieler Johann von Bülow trägt die als Buch veröffentlichten Briefe vor.

Bar jeder Vernunft Schaperstraße 24, Wilmersdorf, Tel. 883 15 82, 20 Uhr, Karten kosten 26–34,50 Euro

22. 10.: Cecilia Bartoli mit „St. Petersburg“ im Konzerthaus

Opernstar Cecilia Bartoli singt in ihrem aktuellen Programm „St. Petersburg“ Arien aus dem 18. Jahrhundert, der Blütezeit der Oper in der russischen Metropole. Auf dem Programm stehen Partien von Komponisten wie Francesco Araia, Hermann F. Raupach oder Johann A. Hasse. Partituren, die Bartoli in der Bibliothek des Mariinsky-Theaters in St. Petersburg aufspürte und die am Hofe dreier großer russischer Zarinnen gespielt, aber schon seit 200 Jahren nicht mehr aufgeführt wurden. Denn die Werke lagerten aus konservatorischen Gründen in den Kellern und Tresoren des Mariinsky Theater. Nicht einmal die Bartoli konnte hier zunächst Zugang erlangen. In Dirigent Valery Gergiev fand sie aber einen mächtigen Fürsprecher, und konnte so ihr ambitioniertes Projekt verwirklichen. Begleitet wird die Sängerin vom Kammerorchester I Barocchisti unter Leitung von Diego Fasolis.

Konzerthaus Gendarmenmarkt, Mitte, Tel. 203 09 21 01, 20 Uhr, Karten kosten 69–139 Euro

22. 10.: Bestselleraqutor Frank Schätzing im Tempodrom in Kreuzberg

Bestsellerautor Frank Schätzing hat für sein neuestes Buch „Breaking News“ den Nahen Osten als Schauplatz gewählt. Diese explosive Melange aus Familiensaga, Politdrama und Agententhriller inszeniert er jetzt als multimediales Bühnenereignis. Keine Lesung, sondern Kino für die Ohren.

Tempodrom Möckernstr. 10, Kreuzberg, Tel. 01806-57 00 70, 20 Uhr, Karten 26–33,90 Euro

22. 10.: Rockband Selig feiert 20. Jubiläum in Huxleys Neuer Welt

Die in Hamburg gegründete Rockband Selig um Sänger Jan Plewka feiert ihr 20. Bühnenjubiläum. Ein Selig-Best-Of live.

Huxleys Neue Welt Hasenheide 107-108, Neukölln, Tel. 61 10 13 13, 20 Uhr, Karten kosten 33,15 Euro

23. 10.: Die neue Revue „The Wyld“ im Friedrichstadt-Palast

Für die mit einem Zehn-Millionen-Budget produzierte neue Megashow „The Wyld“ haben der Designer und Regisseur Manfred Thierry Mugler und Roland Welke, einer der erfolgreichsten europäischen Showmacher, ihre Köpfe zusammengesteckt. Mit grandiosen Bühnenbildern von archaisch bis futuristisch bringen sie die facettenreiche Wildnis der Großstadt mit all ihren Paradiesvögeln und Großstadtgewächsen auf die Bühne. Eine opulente Revue, die Nofretete zum Tanzen bringt. Offizielle Premiere.

Friedrichstadt-Palast Friedrichstr. 107, Mitte, Tel. 23 26 23 26, 19.30 Uhr, Premiere ausverkauft

23. 10.: „Der Untergang der Nibelungen“ am Gorki Theater

Sebastian Nübling hat „Der Untergang der Nibelungen – The Beaty of Revenge“ nach Friedrich Hebbel inszeniert. Drachentöter Siegfried schlägt König Gunther ein verhängnisvolles Geschäft vor: Ich gebe dir Brunhild und du mir deine Schwester Kriemhild. Aber die Frauen spielen nicht mit. Das Ganze wird zu einem politischen Skandal, der außer Kontrolle gerät. Nübling erforscht anhand des Stoffes die menschliche Lust, unaufhaltsam in Katastrophen zu rasen. Premiere.

Maxim Gorki Theater Am Festungsgraben 2, Mitte, Tel. 202 21 115, 19.30 Uhr, mit Glück Restkarten

Verkehr

S-Bahn: Nach Streikende vormittags vereinzelt Verspätungen und Zugausfälle.

Tram M1: Verkehr zwischen Schillerstr. bzw. Rosenthal und Schönhauser Allee/Bornholmer Str., Umleitung zur Björnsonstr. Zwischen Schönhauser Allee/Bornholmer Str. und Am Kupfergraben Busersatzverkehr. M4: Verkehrt zwischen Falkenberg bzw. Zingster Str. und S+ U Alexanderplatz/Dircksenstr. Busersatzverkehr zu Am Kupfergraben. M5: Verkehrt zwischen Zingster Str. und S+U Alexanderplatz/Dircksenstr. Busersatzverkehr zu Am Kupfergraben. M6:Verkehrt zwischen Risaer Str. und S+U Alexanderplatz/Dircksenstr. bzw. Langenbeckstr.22: Verkehrt zwischen Pasedagplatz und Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ab Ostseestraße über Prenzlauer Allee und Danziger Straße. Zwischen Gustav-Adolf-Str./Langhansstr. und Am Kupfergraben Busersatzverkehr.

Staustellen

Baustelle A 111: Ab Anschlussstelle Holzhauser Straße nur ein Fahrstreifen.

Baustelle Spandau: Neuendorfer Straße Richtung Falkenseer Platz nur ein Fahrstreifen zwischen Schönwalder Straße und Bismarckstraße.

Baustelle Neukölln: Stubenrauchstraße Richtung Sterndamm zwischen Kanalstraße und A113 nur ein Fahrstreifen.

Wetter

Anfangs ist es bei uns oft noch trübe durch Nebel oder Hochnebel. Später zeigt sich dann aber doch zeitweise die Sonne, und es bleibt trocken. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 20 und 22 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest. In der kommenden Nacht kühlt sich die Luft auf 15 bis 13 Grad ab. Morgen bleibt der Himmel grau in grau. Anfangs regnet es noch vereinzelt, später bleibt es dann aber weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf 13 bis 15 Grad.

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell