Rundreise

Mann beendet Weltreise nach 26 Jahren in Berlin

Gunther Holtorf hat 26 Jahre lang die Welt bereist. 215 Länder hat er dabei gesehen, seine Frau starb auf der langen Fahrt. Jetzt beendete er den Trip vor dem Brandenburger Tor.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

215 Länder hat er gesehen und dabei fast 900 000 Kilometer hinter sich gelassen: Nach 26 Jahren beendet Gunther Holtorf (77) seine Reise um die Welt. Am Mittwoch fuhr er vor dem Brandenburger Tor in Berlin vor – mit seinem treuen Reisegefährten „Otto“, einem himmelblauen Geländewagen.

Holtorf startete seine Reise 1989, gemeinsam mit seiner Frau, die inzwischen verstorben ist. Zunächst war nur ein Trip nach Afrika geplant, aber dann bereiste das Paar die ganze Welt. Nur drei afrikanische Länder sowie einige kleine Inselstaaten ließen die beiden aus. Am besten habe es ihm immer dort gefallen, wo keine Menschen waren, sagte Holtorf am Mittwoch in Berlin – „in der Wüste, im Hochgebirge und im Urwald“.

Geländewagen „Otto“, Baujahr 1988, machte während der Reise kein einziges Mal schlapp – auch einen Unfall in Madagaskar überstand das Auto. Nun aber kehren „Otto“ und Besitzer Holtorf zurück nach Oberbayern. „Das Ding ist zu Ende, die Welt ist bereist“, sagte der Rentner vor dem Brandenburger Tor. Natürlich sei die Rückkehr mit einer „gewissen Wehmut“ verbunden. Aber es bestehe keine Gefahr, dass er in ein Loch falle. Er wolle sich nun anderen Hobbys widmen und zum Beispiel Oldtimer restaurieren.