Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Sonnabend in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden inklusive Verkehrsmeldungen und Wetterbericht.

Mann an den Yorck-Brücken ausgeraubt: Ein 29 Jahre alter Mann ist in der Nacht zu Sonnabend Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er war gegen 2.55 Uhr in Schöneberg unter den Yorckbrücken in Richtung Katzbachstraße unterwegs, als er völlig unerwartet von hinten von drei Männern zu Boden gerissen wurde. Auf dem Boden liegend durchsuchten ihn die drei Täter und raubten ihm Geldbörse, Smartphone und Schlüsselbund. Dann flüchteten sie in den Park am Gleisdreieck. Das Opfer folgte den drei Unbekannten und bat sie, ihm wenigstens den Wohnungsschlüssel wiederzugeben. Die Räuber zückten eine Dose Reizgas und sprühten ihm die Chemikalie ins Gesicht. Anschließend flüchteten sie in Richtung Potsdamer Straße. Der 29-Jährige erlitt Prellungen und Reizungen in den Augen.

Seniorin bei Unfall schwer verletzt: Eine 67-jährige Frau ist am Freitag bei einem Unfall verletzt worden. Gegen 19.40 Uhr war sie mit ihrem Wohnmobil auf dem Adlergestell in Richtung Schmöckwitz unterwegs und bog nach links auf die Schappachstraße ein. Dabei übersah sie einen entgegenkommen Wagen. Bei dem Zusammenprall wurden der 80 Jahre alte Fahrer des "Citroen" und seine 73-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Die Verletzungen der Fahrerin des Wohnmobils und eines 17 Jahre alten Beifahrers konnten ambulant behandelt werden.

Schwer verletzter Mann verschwindet aus Krankenhaus: Am Freitag überquerte gegen 18.45 Uhr ein Mann die Fahrbahn der Ordensmeisterstraße in Tempelhof, als er plötzlich ins Wanken geriet und zurück auf die Fahrbahn torkelte. Ein 52-jähriger Autofahrer, der in Richtung Tempelhofer Damm unterwegs war, konnte nicht mehr ausweichen und fuhr den Mann an. Der offensichtlich alkoholisierte Mann musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Polizei entließ sich der 45-jährige wohnungslose Mann nach der Erstversorgung selbst aus dem Krankenhaus. Obwohl er mit mehreren Rippenbrüchen auf die Intensivstation verlegt werden sollte, verschwand er aus der Klinik.

Polizei nimmt Trickdiebe fest: Zivilfahnder der Polizei haben am Freitagabend drei Rumänen in Kreuzberg festgenommen. Die Ermittler der Sondereinheit "EG Tasche" hatten die drei Männer dabei beobachtet, wie sie hochwertige Smartphones stahlen. Die Fahnder verfolgten die drei Täter im Alter zwischen 24 und 28 Jahren. Dabei beobachteten sie, wie sie in Restaurants und Clubs an die Tische auf den Bürgersteigen herantraten und die Gäste in Gespräche verwickelten. Dabei legten die Diebe Zettel über die Handys auf den Tischen und lenkten die Gäste ab. War das Gespräch beendet, waren die Diebe sehr schnell weg- mit den Smartphones. Auf der Suche nach neuen Opfern fuhren die Täter schließlich gegen 22.35 durch die Adalbertstraße. Die Fahnder folgten zwei der Männer, die das Fahrzeug verlassen hatten und die Außenterrassen der Restaurants der nahen Oranienstraße abliefen. Dort erfolgte dann die Festnahme der drei Männer. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges entdeckten die Beamten zwölf gestohlene Handys in Alufolie eingewickelt und in den Sitzpolstern des Wagens versteckt. Auf dem Schwarzmarkt werden diese Geräte mit ungefähr 200 Euro pro Stück gehandelt. Die Trickdiebe wurden für das Landeskriminalamt eingeliefert.

Opfer der "Abdeckmasche" wurde am Freitagabend auch eine Frau in Mitte. Dort jedoch konnte eine von zwei Täterinnen mit ihrer Beute fliehen. Gegen 21.40 Uhr saß eine Frau mit ihrer Freundin im Außenbereich einer Bar an der Straße am Zwirngraben. Plötzlich traten zwei Frauen an den Tisch. Eine von ihnen hielt der 26-Jährigen einen Zettel vor das Gesicht und verwickelten sie in ein Gespräch. Diesen Moment der Unachtsamkeit nutzte die zweite Täterin und nahm sich das Handy vom Tisch. Andere Gäste und Lokalangestellte beobachteten den Diebstahl und alarmierten die Polizei. Ein Kellner konnte eine der Diebinnen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen, ihre Komplizin konnte mit dem Handy fliehen.

Verkehrsmelder

A 100 (Stadtring)/A 115/Charlottenburg: Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) auf dem Messegelände ist ab 9 Uhr mit erhöhtem Verkehrsaufkommen im Messe-Umfeld zu rechnen, ebenfalls zum Veranstaltungsende um 18 Uhr.

Charlottenburg: Wegen der Pyronale auf dem Maifeld kann es ab 18.30 Uhr im Bereich Olympiastadion zu Behinderungen kommen.

Mitte: Ein Kraneinsatz auf der Leipziger Straße sorgt von 8 bis 12 Uhr für Behinderungen. In dieser Zeit steht zwischen Wilhelmstraße und Potsdamer Platz in jeder Richtung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Mitte/Friedrichshain: Ein Aufzug mit mehreren 1000 erwarteten Teilnehmern beginnt um 15 Uhr auf der Spandauer Straße in Mitte. Bis 20 Uhr führt der Zug über Grunerstraße, Karl-Marx-Allee, Warschauer Straße, Revaler Straße, Haasestraße, Simplonstraße, Neue Bahnhofstraße, Boxhagener Straße zur Kynaststraße.

Treptow: An der Puschkinallee wird bis Dienstag ein Musikfestival gefeiert. Zwischen Elsenstraße und Schlesische Straße sollte ganztägig mit Behinderungen gerechnet werden.

Köpenick: In der Kindl-Bühne Wuhlheide findet ab 19.30 Uhr ein Konzert statt. Bereits ab 17.30 Uhr ist im Bereich der Straße An der Wuhlheide mit größeren Behinderungen zu rechnen.

Wetter

Der Sonnabend beginnt mit viel Sonnenschein, im Tagesverlauf entwickeln sich Quellwolken. Aber erst am Abend gibt es vereinzelt Schauer oder Gewitter. Es weht ein schwacher Wind aus Südost. Die Temperaturen erreichen bis zu 28 Grad.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell