Tödlicher Unfall

Polizei nimmt Radfahrer nach Fahrerflucht fest

Im Juni war ein 70 Jahre alter Fußgänger nach einem Zusammenstoß mit einem Radfahrer gestorben. Nun hat die Polizei nach Zeugenhinweisen einen 17-Jährigen in Zehlendorf festgenommen.

Foto: Polizei

Die Berliner Polizei hat den flüchtigen Radfahrer ermittelt, der am 23. Juni für den Tod eines 70-Jährigen verantwortlich gemacht wird. Die Ermittler nahmen am Mittwochvormittag einen 17-Jährigen in Zehlendorf fest. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Er steht in dringendem Tatverdacht, den 70-Jährigen auf dem Radweg des Teltower Damms umgefahren zu haben. Der Fußgänger war daraufhin gestürzt und hatte sich so schwere Verletzungen zugezogen, dass er wenige Tage später in einem Krankenhaus verstarb. Der Radfahrer hatte die Flucht ergriffen.

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus der Überwachungskamera eines zeitgleich fahrenden BVG-Busses hatte die Polizei Berlin die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Hinweise hatten die Beamten schließlich auf die Spur des in Zehlendorf lebenden 17-Jährigen geführt. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung an der Wohnanschrift des Jugendlichen fanden die Polizisten umfangreiche Beweismittel. In einer ersten Vernehmung zeigte sich der 17-Jährige geständig.