Unfall

Berliner spießt sich beim Klettern über Zaun selbst auf

Weil er seinen Wohnungsschlüssel vergessen hatte, wollte ein Mann über einen Metallzaun zum offenen Fenster seiner Wohnung. Doch dabei rutschte er ab und rammte sich eine Spitze in sein linkes Bein.

Ein 46-Jähriger hat sich beim Klettern über einen Metallzaun selbst aufgespießt und schwer verletzt. Nach Angaben der Einsatzzentrale der Feuerwehr ereignete sich der Unfall gegen 8 Uhr am Sonnabendmorgen.

Das Opfer versuchte, an der Richard-Sorge-Straße in Friedrichshain über einen schmiedeeisernen Zaun mit Spitzen zu klettern. Der Mann hatte keinen Schlüssel dabei, wollte aus diesem Grund den Zaun überwinden und so zum offenen Fenster seiner Wohnung. Dabei rutschte er ab und rammte sich eine Spitze in sein linkes Bein. Die Feuerwehr trennte die Metallspitze ab und brachte den Verletzten mit dem Stück Zaun in der Wade in das Vivantes Klinikum im Friedrichshain.

„Bei einer sogenannten Pfählungsverletzung entfernen wir das Teil im Körper nie aus der Wunde“, erklärte ein Sprecher der Einsatzzentrale. „Wir können am Einsatzort nicht wissen, ob möglicherweise ein Arterie oder innere Organe verletzt wurden. Entfernen wir das Element, kann es plötzlich zu starken Blutungen kommen.“ Dass ein Opfer mit dem Teil im Körper in das Krankenhaus gebracht wird, sei ein völlig routinemäßiger Vorgang. Erst nach dem Röntgen im Krankenhaus könnten die Ärzte operieren.

Der Mann hatte Glück im Unglück. Die Wunde musste nur gereinigt und genäht werden.