Start-ups

Der Boom hält an - Berlin lockt junge Unternehmensgründer

Im ersten Halbjahr 2014 meldeten sich mehr als 3000 Unternehmer bei der Berliner Wirtschaftsverwaltung, um sich beim Gründen helfen zu lassen. Allein im Juni klopften 533 potenzielle Investoren an.

Foto: Getty Images

Immer mehr Unternehmensgründer drängen nach Berlin. Im ersten Halbjahr dieses Jahres meldeten sich bereits mehr als 3081 Unternehmer beim sogenannten Einheitlichen Ansprechpartner der Wirtschaftsverwaltung, um Hilfe beim Gang durch die Behörden zu erlangen. Das sind mehr, als im gesamten vergangenen Jahr zusammen. Im ganzen Jahr 2013 waren es 2941. „Die Zahlen sprechen für sich“, sagt Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) dazu. „Mit dem Einheitlichen Ansprechpartner können wir bürokratische Hürden nicht aufheben, aber wir können sie handelbar machen.“

Die meisten Fragen an den Ansprechpartner in der Wirtschaftsverwaltung richten sich rund um eine Gewerbeanmeldung in Berlin. Hauptbranchen sind nach Angaben der Verwaltung IT/Digitale Wirtschaft, Einzelhandel, Dienstleistungen, Medien und Handwerk. Allein in diesem Juni meldeten sich 533 potenzielle Investoren in der Stadt, im gleichen Monat des Vorjahres waren es lediglich acht.

Einheitliche Ansprechpartner seit 2009

Die Einführung des Einheitlichen Ansprechpartners im Jahr 2009 geht auf die Dienstleistungsrichtlinie der Europäischen Union zurück, die einen zentralen Ansprechpartner für Investoren in allen Mitgliedsländern forderte, um die jeweiligen bürokratischen Hürden zu umgehen. In Berlin sind fünf Mitarbeiter der Wirtschaftsverwaltung abgestellt, die Anfragen der Interessenten zu begleiten. Der Service ist kostenlos. Seit dem Berlin Ende des vergangenen Jahres die Abwicklung der Anfragen erleichtert hat, explodieren die Zahlen. Berlin ist das einzige Bundesland, dass auf eine komplizierte elektronische Unterschrift unter die Anfragen verzichtet. Seit diesem Jahr reicht eine eidesstattliche Erklärung.

Der Oberfranke Jan Reese hat den Ansprechpartner im vergangenen Jahr genutzt. „Ich habe angerufen, mir wurde geholfen, das ging sehr schnell“, sagt Reese, der ein Gewerbe für oberfränkische Spezialitäten in Berlin anmelden wollte. „Außerdem konnte ich jederzeit im Computer nachvollziehen, in welchem Stadium sich meine Anmeldung befindet“, sagt der 47-Jährige. Auch, als es einmal Schwierigkeiten wegen verschwundener Unterlagen gab, sei er von seiner Ansprechpartnerin in der Verwaltung gut betreut worden.

BerlinPartner als weiterer Helfer

Der Einheitliche Ansprechpartner ist eine von mehreren Möglichkeiten, sich in Berlin um Hilfe bei der Anmeldung eines Gewerbes oder einer Firmengründung zu bemühen. BerlinPartner, der Zusammenschluss von Verwaltung und mehr als 200 Unternehmen, bietet ebenfalls Anlaufpunkte für interessierte Unternehmen oder Firmengründer. „BerlinPartner vermarktet international proaktiv den Wirtschaftsstandort Berlin und holt gezielt Unternehmen oder Kapital-Geber in die Hauptstadt“, sagt BerlinPartner-Geschäftsführer Stefan Franzke. „Wir pflegen einen sehr engen Austausch mit dem Einheitlichen Ansprechpartner – insbesondere wenn behördliche Genehmigungen notwendig sind oder Verwaltungsangelegenheiten anstehen.“

Auch in den Bezirken gibt es jeweils Ansprechpartner für interessierte Investoren, vor allem bei der Suche nach geeigneten Standorten.