Tödlicher Unfall

23-Jähriger erliegt Verletzungen nach Sturz in Lichtschacht

In der Nacht zu Montag stürzt ein 23 Jahre alter Mann von einem Dach an der Neuköllner Karl-Marx-Straße. Offenbar trat er auf die gläserne Abdeckung eines Lichtschachts - und fiel 18 Meter tief.

Ein 23 Jahre alter Mann ist in der Nacht zu Montag beim Sturz vom Dach eines Altbaus in Neukölln verunglückt. Die Hintergründe sind nach Polizeiangaben unklar. Aus welchem Grund sich der junge Mann auf dem Dach des fünfgeschossigen Wohnhauses auf der Karl-Marx-Straße aufgehalten hatte, steht bislang nicht fest. Die Polizei schließt derzeit ein Fremdverschulden aus und geht von einem Unfall aus. Zur Aufklärung des tödlichen Zwischenfalls soll ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Offenbar war der 23-Jährige auf dem Dach auf die gläserne Abdeckung eines etwa fünf Quadratmeter großen Lichtschachts getreten. Die Glasscheibe ist zu Bruch gegangen und der Mann stürzte aus einer Höhe von 18 Metern in die Tiefe. Die Feuerwehr wurde gegen 3.20 Uhr alarmiert. Am Unfallort angekommen mussten die Rettungskräfte aber feststellen, dass der 23-Jährige bereits in dem Schacht den Folgen des Sturzes erlegen war.

Ein Anwohner berichtete am Montag, dass er in der Nacht lediglich das Klirren der Scheibe und ein dumpfes Aufprallgeräusch vernommen hatte. Da in dem Lichtschacht vollkommene Dunkelheit herrschte, konnte der Mann nichts erkennen und wurde erst durch die Feuerwehr auf den Zwischenfall aufmerksam.

Ein ähnlicher Unfall hatte sich am Pfingstwochenende in Charlottenburg ereignet, als ein 25-Jähriger beim Sturz in den Innenhof eines Wohnhauses an der Friedbergstraße gestorben war. Damals war der Mann zuvor von einer Anwohnerin auf einem Dach beobachtet worden. Als der 25-Jährige kurz darauf einen alarmierten Polizisten erblickte, war der Mann geflüchtet und wenig später vom Dach in die Tiefe gestürzt.