Steglitz

Mieter springt nach Wohnungsbrand vom Balkon und stirbt

Der 51-Jährige war vor den Flammen geflüchtet und aus dem dritten Obergeschoss gesprungen. Er wurde lebensgefährlich verletzt und erlag später seinen Verletzungen. Die Brandursache ist noch unklar.

Unter tragischen Umständen ist bei einem Wohnungsbrand in der Hubertusstraße in Berlin-Steglitz ein Mann ums Leben gekommen. Der 51-jährige Mieter einer Wohnung hatte am Montagnachmittag versucht, aus einem Fenster im dritten Obergeschoss vor den Flammen seiner brennenden Wohnung zu entkommen.

Dabei stürzte der Mann in die Tiefe und schlug auf dem Gehweg auf. Der lebensgefährlich verletzte Mann wurde noch in Begleitung eines Notarztes ins Benjamin-Franklin-Klinikum gefahren, erlag jedoch kurz darauf den erlittenen Verletzungen.

Gegen 17.10 Uhr hatten Passanten bemerkt, dass dichter Qualm aus der Wohnung drang und die Feuerwehr gerufen. Die Einsatzkräfte stellten in dem fünfgeschossigen Wohnhaus fest, dass das Feuer bereits die Einrichtung auf 40 Quadratmetern der Wohnung erfasst hatte und brachte die Bewohner noch während der Löscharbeiten in Sicherheit.

Sechs Mieter mit Rauchgasvergiftung

Sechs Mieter wurden wegen Rauchgasvergiftungen zunächst vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in Krankenhäuser transportiert. Acht weitere Personen konnten nach Angaben der Feuerwehr mit leichten Verletzungen vor Ort medizinisch versorgt werden. Die Huberstusstraße war bis 18.30 Uhr für Fahrzeuge gesperrt.

Wie diese Zeitung erfuhr, hatte sich der 51-jährige Ali J. nach der Arbeit in einer nahen Pizzeria schlafen gelegt und war offenbar von dem Brand überrascht worden. Seine Ehefrau und ihre beiden Kinder hatten sich nicht in der Wohnung aufgehalten. Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers hat ein Brandkommissariat übernommen.