Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Sonntag in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden inklusive Verkehrsmeldungen und Wetterbericht.

Überfall: Ein bislang noch unbekannter Mann hat am Sonnabend gegen 21.20 Uhr ein Solarium in Wedding überfallen. Nach Angaben der Polizei betrat der Mann das Bräunungsstudio an der Müllerstraße, bedrohte die 35 Jahre alte Mitarbeiterin mit einem Gewehr und forderte Bargeld. Mit den Tageseinnahmen flüchtete der Täter schließlich in Richtung S-Bahnhof Wedding. Die Angestellte erlitt einen Schock.

Verkehrsunfall: Bei einer Gefahrenbremsung eines BVG-Busses wurden am Sonnabendnachmittag in Halensee eine Person schwer und drei weitere Fahrgäste leicht verletzt. Die 51 Jahre alte Fahrerin des Busses der Linie M19 fuhr gegen 16 Uhr von der Haltestelle S-Bahnhof Halensee am Kurfürstendamm in Richtung Rathenauplatz los, als ein Pkw plötzlich von der äußerst linken Spur nach rechts über mehrere Fahrspuren fuhr und dabei den Weg des Busses kreuzte. Vermutlich wollte der Fahrer am Henriettenplatz nach rechts einbiegen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, machte die Fahrerin eine Vollbremsung. Durch die Notbremsung stürzten vier Fahrgäste im Bus. Eine 77-jährige Frau erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Eine 66- und eine 80-Jährige erlitten leichte Verletzungen, ein 86 Jahre alter Fahrgast wurde ebenfalls leicht verletzt. Das kreuzende Auto fuhr über den Henriettenplatz in unbekannter Richtung davon.

Festnahmen bei Palästinenser-Demo: Bei einer nicht angemeldeten Demonstration hat die Polizei am Sonnabend zehn Menschen festgenommen. Ungefähr 1000 Personen palästinensischer Herkunft hatten versucht, auf die Fanmeile auf der Straße des 17. Juni in Mitte zu gelangen. Den Beamten gelang es, die Menschenmenge zum Stehen zu bringen und verhinderte so, dass die Demonstranten auf das Fußballfest gelangen konnten. Die Beamten wurde mit Steinen und Pyrotechnik beworfen.

Der nicht angemeldete Aufzug der Palästinenser begann kurz nach 18 Uhr am Potsdamer Platz. Die zunächst ungefähr 1000 Menschen machten sich sofort auf der Ebertstraße auf den Weg in nördliche Richtung. Dann wurden sie von der Polizei gestoppt. Gemeinsam mit einem Verantwortlichen des Aufzuges ließ sich die Menschenmenge zurück zum Potsdamer Platz führen und von dort bis zum Wittenbergplatz in Schöneberg lenken. Inzwischen war der Aufzug auf 1500 Teilnehmer gewachsen und an der Spitze warfen zum Teil vermummte Personen mit Steinen auf Beamte. Auch geparkte Autos wurden beschädigt. In Höhe der Potsdamer Straße endete der Aufzug gegen 20.45 Uhr. Auch zu diesem Zeitpunkt griffen Vermummte Polizeibeamte an, die vereinzelt Pfefferspray einsetzte.

Zehn Personen wurden festgenommen und es gab 13 Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstands, versuchte Gefangenenbefreiung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Elf Beamte wurden verletzt, insgesamt waren 500 Polizisten im Einsatz.

Prügelei am Bahnhof: In der Nacht zu Sonntag gerieten zwei Männer auf dem U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg in Streit. Dieser endete damit, dass beide Kontrahenten mit Schnittverletzungen behandelt werden mussten. Nach Angaben der Polizei lief ein 27-Jähriger gegen 3.30 Uhr die Treppe des Bahnhofes hinab, als ihm ein 16 Jahre alter Jugendlicher auf der Treppe entgegenkam. Da keiner der beiden einen Schritt zur Seite machen wollte, stießen sie aneinander und gerieten in Streit. Der ältere der beiden Streitenden soll seine Bierflasche zerschlagen und damit seinen Kontrahenten bedroht haben.

Ungeachtet der Bedrohung griff der Jugendliche den Mann an, der ihn wiederum mit der abgebrochenen Flasche schlug. Die beiden Betrunkenen gingen zu Boden, wo dann bislang Unbeteiligte und Unbekannte aus nicht erkennbarem Grund den am Boden liegenden 27-Jährigen geschlagen und getreten haben. Bei der Prügelei zog er sich schwere Schnittverletzungen an der Hand zu und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Jugendliche erlitt Schnittwunden am Kopf, die ambulant behandelt wurden. Nach einer Blutentnahme brachten Beamte den Minderjährigen zu seiner Mutter. Ein Fachkommissariat der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Restaurant-Besucher durch Feuer schwer verletzt: Bei einem Unfall in einem italienisch-portugiesischen Restaurant an der Großbeerenstraße in Potsdam wurde ein Mann schwer verletzt. Ein Kellner hatte an dem aufgebauten Büffet ein Feuer unter der Warmhalteplatte anzünden wollen. Beim Hantieren mit der schnell entflammbaren Brennpaste entstand eine Stichflamme. Ein Gast, der in unmittelbarer Nähe saß, stand innerhalb weniger Sekunden in Flammen. Ein Kellner und ein weiterer Gast löschten das Feuer. Der Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Unfallkrankenhaus Berlin nach Marzahn gefahren.

Bus und Bahn

S-Bahn S1: Bis 28. Juli nicht zw. Waidmannslust und Hohen Neuendorf. S8, S85, S9: Bis 18. Juli nicht zw. Treptower Park und Baumschulenweg. Umfahrung mit den Linien S41/S42 bzw. S45, S46 und S47. Zum Bahnhof Plänterwald SEV.

U-Bahn U5 : Bis zum 8. August zwischen S+U-Bahnhof Wuhletal und U-Bahnhof Tierpark unterbrochen.

Behinderung Kreuzberg: 14 Uhr Demonstration ab Mehringdamm.

Wetterbericht

Bei einem Mix aus Sonne und dichten Wolken entwickeln sich im Tagesverlauf wieder einige zum Teil kräftige Regengüsse oder Gewitter. Die Temperaturen steigen auf 22 bis 25 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest. Bei Schauern und Gewittern gibt es vorübergehend starke Böen.

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell <<