Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Sonnabend in Berlin

Berlin schläft nie. Auch nachts passiert in der Hauptstadt ähnlich viel wie am Tag. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden inklusive Verkehrsmeldungen und Wetterbericht.

Foto: Jan Woitas / dpa

Festnahme nach Tötung: Die Polizei hat am Sonnabendmorgen einen Mann in Neukölln festgenommen. Der 44-Jährige steht unter dem Verdacht, seine Ehefrau getötet zu haben. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte der mutmaßliche Täter einem Bekannten am frühen Morgen gestanden, seine sieben Jahre jüngere Frau getötet zu haben. Gemeinsam gingen die Männer gegen 7 Uhr früh zur Wohnung an der Flughafenstraße.

Als der Mann die tote Frau entdeckte, alarmierte er umgehend die Polizei. Der Ehemann flüchtete aus der Wohnung. Nur kurze Zeit später, gegen 8.45 Uhr, erkannten Polizeibeamte den mutmaßlichen Täter in der Nähe des Tatortes und nahmen ihn fest. Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau aufgrund von Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper starb. Eine Obduktion ist für Sonnabendnachmittag terminiert. Die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Festnahme: Nach heftigem Widerstand hat die Polizei am Freitagabend einen 35-jährigen Mann in einem Supermarkt an der Skalitzer Straße in Kreuzberg festgenommen. Gegen 22 Uhr hatte der Mann sich zunächst geweigert, für seine ausgesuchten Waren an der Kasse zu bezahlen. Als die zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten eintrafen, hatte der Mann bereits zwar bezahlt, weigerte sich nun aber, den Supermarkt zu verlassen. Der Aufforderung, sich zu entfernen, kam er nicht nach, drohte mit Prügel und griff einen der Beamten an.

Die Polizisten brachten den Angreifer zu Boden und nahmen ihn fest. Schaulustige äußerten ihren Unmut über die Festnahme und mussten von weiteren Polizisten zurückgehalten werden. Der 35-Jährige, der keine gültige Aufenthaltsgenehmigung hatte, wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt, blieben aber im Dienst.

Angriff auf Polizisten: Ein Mann hat am Freitagnachmittag einen Polizisten während eines Einsatzes angegriffen und verletzt. Gemeinsam mit Kollegen und Mitarbeitern des Ordnungsamtes war der Polizeiobermeister gegen 17 Uhr im Görlitzer Park in Kreuzberg unterwegs. Die Polizisten forderten eine Gruppe auf, ihre Musik leiser zu stellen, da sich mehrere Passanten beschwert hatten. Zudem erteilten die Beamten Platzverweise. Nur kurze Zeit später fiel die Gruppe an der Görlitzer Straße Ecke Falckensteinstraße erneut auf. Dabei reagierte nach Aussagen der Polizei ein 31 Jahre alter Mann besonders aggressiv. Er spielte demonstrativ laute Musik ab, zeigte den Beamten den „Stinkefinger“ und beleidigte die Polizisten als „Hitler“. Zusätzlich trat der Mann einem von ihnen in die Beine.

Bei dem Versuch, den Angriff abzuwehren und den Täter festzuhalten, stürzten der Polizist und sein Angreifer. Erst einem weiteren Beamten gelang es, dem Mann Handfesseln anzulegen. Der bereits polizeibekannte Mann wurde nach der Überprüfung der Personalien vor Ort wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizisten schreiben Anzeigen wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand. Der Polizeibeamte verletzte sich beim Sturz an der Hand.

Angriff auf Busfahrer: Unbekannte Jugendliche haben am späten Freitagnachmittag in Gesundbrunnen einen Busfahrer angespuckt und den Bus beschädigt. Zeugen beobachteten die mehrköpfige Gruppe, als diese sich weigerte, dem Busfahrer der Linie 125 am U-Bahnhof Osloer Straße die Fahrscheine zu zeigen. Der Busfahrer der BVG verweigerte den Unbekannten daraufhin den Zutritt zum Bus. Ein Jugendlicher aus der Gruppe spuckte dem Fahrer ins Gesicht. Als der Fahrer schließlich losfahren konnte, warf einer der unbekannten Täter eine Flasche gegen die Bustür. Die Scheibe der Tür zersprang komplett und die Tatverdächtigen flüchteten in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei der Direktion 3 hat die Ermittlungen übernommen.

Kind verletzt: Mit einem Beinbruch und einer Gehirnerschütterung musste am Freitagnachmittag ein 13-jähriges Mädchen in ein Krankenhaus gebracht werden. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass das Kind gegen 17.15 Uhr die Märkische Allee in Marzahn betreten hatte, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Dabei wurde sie vom Auto einer 24-jährigen Frau erfasst und schwer verletzt.

Verkehr

U-Bahn U5: Bis zum 8. August zwischen Wuhletal und Tierpark unterbrochen.

U8: Die Linie ist wegen Bauarbeiten zwischen Boddinstraße und Hermannstraße unterbrochen. Aus dem nördlichen Teil der U8 kommenden Fahrgäste mit dem Fahrziel Hermannstraße wird die U7 von Hermannplatz nach Neukölln mit Umsteigen in die S-Bahn empfohlen

Straßenbahn Tram M5: Die Linie ist bis 16. August in beide Fahrtrichtungen zwischen Hauptstraße/Rhinstraße und Hohenschönhauser Straße/Weißenseer Weg unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet.

S-Bahn S45, S46, S47: Bis Montag, 1.30 Uhr, nicht zwischen Baumschulenweg, Köllnische Heide und Neukölln.

Behinderungen durch zahlreiche Veranstaltungen wie die alljährliche Fête de la Musique, die Feier zum Christopher Street Day und ab 21 Uhr Übertragung des WM-Spiels der Deutschen Nationalmannschaft auf der Fanmeile.

>> Eine Übersicht über die Sperrungen im einzelnen samt Grafik <<

Mitte: Im Zuge der Arbeiten für die Verlängerung der U5 wird zw. 7 und 11 Uhr eine Rohrbrücke demontiert. Der Kreuzungsbereich Unter den Linden/Friedrichstraße ist gesperrt. A10 (östlicher Berliner Ring): Von 20 Uhr bis Sonntag, 10 Uhr, ist die Ausfahrt der AS Marzahn in Fahrtrichtung Autobahndreieck Spreeau teilweise gesperrt.

Wetterbericht

Die Sonne wird bei uns heute häufig von Wolken verdeckt. Im Laufe des Tages gibt es auch wieder den einen oder anderen Regenschauer. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West.

>> Die Wettervorhersage für Berlin immer aktuell <<