Großveranstaltungen

Fanmeile und CSD – Diese Straßen sind am Wochenende gesperrt

Ob WM-Fanfest, Fête de la Musique oder CSD: Großveranstaltungen locken am Wochenende Tausende Berliner auf die Straße. Doch Autofahrer haben es schwer. Hier finden Sie alle Umleitungen und Sperrungen.

Trotz Schafskälte und angekündigtem Schauerwetter: Auch an diesem Wochenende locken wieder Großveranstaltungen die Berliner auf die Straße. WM-Muffel und Fußballfans, denen vor oder nach der Begegnung Deutschland gegen Ghana der Sinn nach Abwechslung steht, können sich bei den schrill-bunten Paraden zum Christopher-Street-Day (CSD) oder beim fröhlich-familiären Festival Fête de la Musique überall in der Stadt amüsieren.

Autofahrer sollten die Berliner City am Sonnabend hingegen meiden. Nicht nur wegen der Fanmeile auf der Straße des 17. Juni, sondern auch wegen der Paraden zum Christopher Street Day (CSD) müssen sie mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Auch rund 20 Buslinien werden umgeleitet. Zu den Hauptstraßen, die zeitweilig für die CSD-Umzüge gesperrt werden, gehören Kurfürstendamm und Tauentzienstraße, Kleist- und Bülowstraße, Potsdamer Straße, Leipziger Straße und Teile der Straße Unter den Linden.

Die Routen werden in Teilabschnitten wieder freigegeben, wenn die Teilnehmer die jeweilige Strecke passiert haben. Auf die genauen Sperrzeiten der jeweiligen Teilstrecken will sich die Polizei jedoch nicht festlegen. „Wir sind bemüht, die Straßen so schnell wie möglich wieder für den Verkehr zu öffnen“, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Wie lange das dauere, hänge vor allem von der Zahl der Teilnehmer und deren Tempo ab.

Fanmeile

Zum Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ghana (Anpfiff 21 Uhr) werden auf Deutschlands größter Fanmeile auf der Straße des 17. Juni wieder Zehntausende erwartet. Bis zu 400.000 Menschen können auf der 700 Meter langen Meile zwischen Großer Querallee und Brandenburg Tor ihr Fanfest feiern. Dort steht auch die 60 Quadratmeter große Leinwand, auf man hautnah mitverfolgen kann, wie sich Jogi Löws Team gegen Ghana schlägt. Neun weitere Großleinwände gibt es auf dem 17. Juni.

Vor und nach den Spielen gibt es ein Bühnenprogramm mit Live-Auftritten, DJs und Talkshows rund um den Fußball und Gewinnspiele. Speisen und Getränke werden an verschiedenen Cateringständen angeboten. Geöffnet ist zwischen 13 und 1 Uhr. Eingänge zur Fanmeile befinden sich an der Straße des 17. Juni, zwischen Yitzhak-Rabin-Straße und Großer Stern, an der Yitzhak-Rabin-Straße, Höhe John-Foster-Dulles-Allee, am Brandenburger Tor, Ebertstraße aus Richtung Dorotheenstraße, Höhe Simsonweg sowie aus Richtung Behrenstraße, Höhe Ahornsteig. Das Mitbringen von Feuerwerkskörpern, Glasbehältern, sperrigen und spitzen Gegenständen, aber auch von Alkohol ist verboten. An den Eingängen gibt es Taschenkontrollen.

Christopher Street Day

In Berlin gibt es am heutigen Sonnabend gleich drei Paraden zum Christopher Street Day (CSD). Zur großen Parade der Schwulen und Lesben bei Sambatrommeln und Technomusik erwarten die Veranstalter 500.000 Menschen und 30 Umzugswagen. Sie startet gegen 12.30 Uhr am Kurfürstendamm Ecke Bleibtreustraße. Die Route führt voraussichtlich über den Nollendorf- und Lützowplatz zur Siegessäule. Dort wird gegen 17 Uhr das Finale stattfinden. Das Fest auf Hofjägerallee und Klingelhöferstraße geht bis 24 Uhr.

Eine weitere Demonstration des Aktionsbündnisse „CSD Berlin 2014“, das sich nach einem Streit mit dem CSD-Verein über Konzepte und Namen gebildet hatte, beginnt an der Botschaft des homosexuellenfeindlichen Landes Uganda an der Axel-Springer-Straße in Mitte. Zur Eröffnung um 12 Uhr hat sich Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) angekündigt. 10.000 Teilnehmer sind angemeldet. Die Berliner Parteien werden ihre Umzugswagen schicken. Die Route führt über die Straße Unter den Linden, Glinkastraße mit der Russischen Botschaft, Wilhelmstraße und den Potsdamer Platz. Nahe dem U-Bahnhof Nollendorfplatz soll eine Abschlusskundgebung stattfinden. Angemeldet ist der der CSD Berlin 2014 bis 22 Uhr. Am Nachmittag wird es auch in Kreuzberg eine alternative Demonstration und ein Fest zum CSD geben. Der Zug soll ab 16 Uhr vom Oranienplatz über die Oranienstraße zum Heinrichplatz führen. Dort wird bis 23.30 Uhr gefeiert.

Fête de la Musique

Von Samba bis Klassik, von Reggae bis Hip-Hop: Immer am 21. Juni wird weltweit das Musikfestival Fête de la Musique begangen. Zum 20. Mal ist Berlin mit dabei. Ab 16 Uhr wird in der ganzen Stadt bei freiem Eintritt drinnen und draußen bis maximal 23 Uhr musiziert und gefeiert, danach geht es mit der Fête de la Nuit drinnen weiter. Nach Angaben der Veranstalter sind 111 Standorte in allen Berliner Bezirken beteiligt.

Besonders groß ist dieses Jahr das Angebot für die Kleinen. Kinder können an 25 Standorten Instrumente ausprobieren (Klingendes Mobil in der Alten Börse Marzahn), Musiktexte kreieren (Centre Français) oder junge Klassikstars bewundern (UdK, Bundesallee). Ohne elektrischen Verstärker können und sollen alle Berliner die Straßen ihrer Stadt zwischen 16 und 22 Uhr mit eigener Musik füllen. Aus Anlass des Jubiläums gibt es um 16 Uhr auch eine Auftaktveranstaltung mit Musikprogramm vor dem Institut Français am Kurfürstendamm. Dort wird der Truck stehen, der schon zur ersten Fête de la Musique 1995 als fahrende Bühne im Einsatz war. Das Programm gibt es hier.