A114

Hitze sprengt Bodenplatte und macht sie zur Rampe

Die extremen Temperaturen am Pfingstwochenende haben die Fahrbahn der Berliner Autobahn 114 beschädigt. Eine Bodenplatte hat sich angehoben. Stadtauswärts ist die linke Spur gesperrt.

Foto: Steffen Pletl

Unter der Gluthitze leiden nun auch die Straßen: Eine Bodenplatte der Fahrbahndecke einer Spur der Autobahn A114 in Pankow hat sich angehoben. Die Spur ist nicht mehr befahrbar. Die angehobene Bodenplatte ragt wie eine Rampe in die Höhe und könnte bei hoher Geschwindigkeit des Verkehrs Autos förmlich in die Luft katapultieren. Die Gefahrenstelle befindet sich zwischen der Bucher Straße und der Ausfahrt Schönerlinder Straße in Fahrtrichtung Autobahndreieck Pankow. Die linke Fahrspur wurde stadtauswärts gesperrt.

Temperaturen jenseits der 30 Grad lassen Asphalt weich und Beton brüchig werden. Fachleute sprechen bei diesem Phänomen von sogenannten „Hitzeaufbrüchen“. Bereits im vergangenen Jahr kam es zu Schäden an der Autobahn A 113 nahe der Anschlussstelle Späthstraße in Neukölln. Dort galt dann lange Zeit Tempo 60.

Schäden an Autobahnen rund um Berlin

Auch von den Autobahnen in Brandenburg wurden im vergangenen Sommer regelmäßig Schäden gemeldet. Betroffen waren neben dem Berliner Ring (A 10) auch die Autobahnen A 24 (Berlin – Hamburg), die A 111 (Berlin – Dreieck Oranienburg).

Besonders betroffen sind Autobahnen und Straßen mit Betonfahrbahn. Bei extremen Temperaturen dehnt sich der Beton aus. Sind die vorgesehenen Dehnungsfugen ausgereizt, würde die Fahrbahndecke aufplatzen, erklärte eine Sprecherin der Brandenburger Behörde für das Straßenwesen im vergangenen Jahr.

Foto: schroeder