Autobahn A10

Geisterfahrer rammt auf Berliner Ring Auto frontal

Auf dem südlichen Berliner Ring ist ein Autofahrer in den Gegenverkehr geraten und hat einen schweren Unfall verursacht. Der 66-Jährige stieß mit einem entgegen kommenden Fahrzeug frontal zusammen.

Foto: Thomas Schröder

Ein sogenannter Geisterfahrer hat am Sonnabend gegen 10.40 Uhr auf der Bundesautobahn A10, dem Berliner Ring, bei Michendorf einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Dabei wurden drei Menschen zum Teil schwer verletzt.

Nach Angaben der Polizei Brandenburg war der 65 Jahre alte Autofahrer auf der A10 auf der Gegenfahrbahn in Richtung Frankfurt/ Oder unterwegs. Ihm kamen mehrere Autofahrer entgegen, die die Autobahn in Richtung Hannover befuhren.

Der Mann war offenbar am Autobahndreieck Nuthetal falsch abgebogen und so in den Gegenverkehr geraten. Zunächst schrammte er ein entgegenkommendes Auto, ein paar hundert Meter weiter stieß er frontal mit einem anderen Wagen zusammen.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin konnten die meisten Fahrer noch ausweichen. Ein Fahrzeug prallte in die Leitplanke.

Der Unfallverursacher wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt, teilte die Polizei mit. Zwei Frauen in dem frontal gerammten Wagen erlitten ebenfalls schwere Verletzungen. Die Feuerwehr war an der Unfallstelle. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Autobahn A10 wurde in Fahrtrichtung Magdeburg komplett gesperrt. Es bildeten sich kilometerlange Staus. Gegen 12.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt, der Verkehr normalisierte sich wieder.