Keine Abschiebung

Indische Integrationslotsin darf in Berlin bleiben

Simran Sodhi ist eine Abschiebung nach Indien erspart geblieben. Ihr Arbeitsvertrag wurde angepasst, so dass sie eine höhere Gehaltseinstellung bekomme. 71.000 Menschen hatten sich für sie eingesetzt.

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Die von Abschiebung bedrohte Berliner Integrationslotsin Simran Sodhi darf nun doch in Deutschland bleiben. Nach einem Treffen mit der Ausländerbehörde teilte der Unterstützerkreis am Freitag mit, ihr Arbeitsvertrag werde angepasst und ihre Stundenzahl etwas reduziert, so dass sie eine höhere Gehaltseinstufung bekomme. Danach werde ihr der Vereinbarung zufolge eine Aufenthaltserlaubnis erteilt.

Der jungen Frau drohte die Abschiebung, weil ihre Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert worden war. Sie verdiene zu wenig für eine Akademikerin, hieß es zur Begründung. In der RBB-„Abendschau“ sagte Simran Sodhi, sie verdanke die jetzige Regelung nur der öffentlichen Unterstützung. „Ich hätte nie gedacht, dass meine Geschichte so viele Menschen erreichen und berühren würde.“ 71.000 Menschen hatten sich in einer Unterschriftenaktion des deutsch-amerikanischen Bildungsprojekts Wings für sie eingesetzt.